Ein dunkles Kapitel österreichischer Geschichte

Ab Oktober 1933 richtete die Regierung des austrofaschistischen Ständestaates  in einigen Hallen des Werkes ein Anhaltelager, nach deutschem Vorbild der Konzentrationslager, für Regimekritiker und Exponenten der verbotenen Parteien NSDAP und KPÖ ab 1933 und der Sozialdemokratische Partei ab 1934 ein. Ab Februar 1934 wurden hunderte Schutzbündler und sozialdemokratische Funktionäre nach den Februaraufständen nach Wöllersdorf deportiert.

Die Hernalser Freiheitskämpfer laden ein

Pia Schölnberger vom Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte, ist Expertin was die Geschichte des Anhaltelagers Wöllersdorf betrifft. 

Am 21.4. hält sie zu diesem Thema einen spannenden Vortrag: 18 Uhr, Kalvarienberggasse 28a

  • Adresse: Kalvarienberggasse 28a, 1170 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *