Ein echter Wiener und sein Gemeindebau

Er war ein Urwiener, echter Margaretner und „seinem Gemeindebau“ blieb er ein Leben lang treu:

Fernseh-Klassiker

Ernst Hinterberger, der Schöpfer von „Ein echter Wiener geht nicht unter“, „Kaisermühlen Blues“ oder „Trautmann“, lebte seit den 1950er Jahren und später mit seiner Frau Karla bis zu seinem Tod letztes Jahr in einer 44-Quadratmeter-Wohnung am Margaretengürtel. „Ich bin in dem Grätzel aufgewachsen, das ist mein Zuhause. Döbling, Währing, Hietzing: Das ist Ausland. Wien ist für mich der 5. Bezirk“, erklärte der bekennende Buddhist einmal.

Die kleinen Leute

Hinterberger wusste um die Sorgen und Nöte der „kleinen Leute“. Und mit seinen Drehbüchern hat er ihnen nicht nur ein liebevolles Denkmal gesetzt, sondern auch österreichische Fernsehgeschichte geschrieben. Und jetzt bekommt Hinterberger selbst auch sein Denkmal: Der Gemeindebau am Margaretengürtel 122–124 wird ab 24. September offiziell „Ernst-Hinterberger-Hof“ heißen.

Ernst Hinterberger hat nicht nur dem Bezirk, sondern der Stadt Wien viel gegeben – mit der Benennung geben wir ein wenig zurück.

Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery
  • Adresse: Margaretengürtel 122-124, 1050 Wien