Ein Wiener erobert London

Er ist ein echter „Zuagrasta“: Geboren 1967 in Linz, kam er 1987 zum Studieren nach Wien, nach künstlerischer Weiterbildung in Deutschland und den USA lebt der Ex-Assistent von Hermann Nitsch seit 2004 wieder in Wien, und zwar im 5. Bezirk. „Mit meiner Kunst möchte ich mich selbst gut unterhalten. Die Sachen machen, die ich gerne sehen möchte. Andere gut unterhalten“, so Draschan zum WIENER BEZIRKSBLATT. „Kunst wirkt wie neue Software im Bewusstsein nach und lässt die Welt nach der Betrachtung in einem anderen Licht erscheinen. Die Welt wird neu
interpretiert“, sinniert Draschan, der sich auch mit Experimentalfilmen wie „Metropolen des Leichtsinns“ und Musikvideos (für die Band New Order u. a.) einen Namen gemacht hat. An Wien liebt er das Kunsthistorische Museum, das Belvedere, die Alte Donau und das Café Anzengruber. Seine Schau „Locus Solus“ läuft bis 1. Oktober in der Londoner Galerie „Carter presents“.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *