Eine Architektin tischt auf

Restaurant „Das Wieden“

Den Brotberuf an den Nagel hängen und sich den Traum vom eigenen Lokal erfüllen, davon können die meisten nur träumen. Nicht so Elisabeth Troger. Denn die Architektin und Designerin ist eine von wenigen, die sich mit ihrem „Das Wieden“, einer gelungenen Kombinaton aus gepflegtem Wiener Café, extravagantem Restaurant und gemütlichem Wirtshaus, den Traum vom eigenen Lokal erfüllte. „Die Gastronomie ist schon immer meine Leidenschaft gewesen“, so die Hausherrin. Das spürt und schmeckt man. Denn nur selten kommt es vor, dass die sympathische Hausherrin mit ihren Gästen nicht persönlich ein paar Worte wechselt. Eingerichtet in einem Mix aus Jugendstil und Biedermayer, wird man im „Das Wieden“ (Neumanngasse 4) auch gaumentechnisch mehr als nur verwöhnt.

 

Unternehmerportrait

Name | Elisabeth Troger
Beruf | Innenarchitektin/Designerin und leidenschaftliche Betreiberin von „Das Wieden“. 4., Neumanngasse 4.
Alter | Alter ist irrelevant, es sei denn, es handelt sich um eine Flasche Wein.
Hobbies | Ich engagiere mich für verschiedene soziale Projekte.
Was ich an meinem Beruf schätze | Ich liebe es glückliche Gäste zu sehen! Jeden einzelnen Tag begegne ich tollen Menschen und freue mich, mit Ihnen Bekanntschaft schließen zu können.
Was ich an meinem Bezirk mag | Der 4. war schon immer mein Lieblingsbezirk. Für mich zeichnet er sich vor allem durch seine Vielseitigkeit aus.
Was mir wichtig ist | Das Leben mit Freunde und Familie zu genießen. Darüber hinaus lege ich viel Wert auf gutes Essen und unternehme gerne spannende Reisen.
Worauf ich stolz bin | Auf mein Lokal „Das Wieden“ sowie meine vier tollen Mitarbeiter, die ich seit einem Jahr um mich habe.
Lebensmotto | Carpe diem et noctem 🙂

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.