Eine Fußgängerzone und viele offene Fragen

Die Mariahilfer Straße hat ihre Befragung zur Fußgängerzone und nun will die City offenbar gleichziehen:

Befragung geplant

Nachdem der Bereich Schönlaterngasse, Sonnenfelsgasse, Köllnerhofgasse und Bäckerstraße verkehrsberuhigt und zur Wohnstraße erklärt wurde, möchte Bezirksvorsteherin Ursula Stenzel das Grätzel zur Fußgängerzone machen und die Anrainer dazu befragen.

Hilft Nachtfahrverbot?

Für die Bewohner in dem ­Bereich recht lästig sind die Gäste des Lokals „Bettel-Alm“ am Lugeck. Besonders die unzähligen Taxis, die ab Donnerstagnacht dort ihre Kreise ziehen, sorgen für reichlich Unmut (nur einige Meter entfernt, am Lichtensteg, wäre übrigens ein Taxistandplatz, den man auch im volltrunkenen Zustand vom Lugeck noch spielend erreichen kann). Hier könnte möglicherweise ein Nachtfahrverbot für Taxis Abhilfe schaffen. Dafür müsste allerdings noch geklärt werden, wer dieses Verbot kontrolliert.

Genau Prüfung notwendig

Außerdem: Für ein Nachtfahrverbot müsste die Fußgängerzone allerdings wieder aufgehoben werden.
Es gibt also noch jede Menge offener Detailfragen.
Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin Daniela Stepp hält es daher für sinnvoll, „alle Möglichkeiten und rechtliche Rahmenbedingungen genau zu prüfen und dann erst eine Befragung zu starten“.
 

  • Adresse: Am Lugeck, 1010 Wien