ZVG INTU Books

Eine Krimisüchtige als Buchhändlerin

Geschätzte 5.000 Bücher, die sich in Dreifachreihen in den Regalen ihrer Wohnung stapeln, nennt die bekennende Krimifanatikerin ihr Eigen. Mit ­Ausnahme von einigen wenigen „wirklich grottenschlecht geschriebenen“ hat Helga Nesselberger tatsächlich alle gelesen. Seit jeher sind ­Bücher ihre Leidenschaft und so verwundert es wenig, dass Nesselberger im Brotberuf als Geschäftsführerin der Buchhandelsfilialen INTU der TU-Hochschülerschaft tätig ist. In drei Filialen, die allesamt rund um das Hauptgebäude der Technischen Universität an der Wiedner Hauptstraße gelegen sind, führt sie das Kommando über ihre 15 Mitarbeiter. Von Arbeitsutensilien bis zu Fach­literatur finden dort nicht nur TU-Studenten, sondern auch herkömmliche Literaturfans alles, was das (Belle­tristik-)Herz begehrt. Kurzum: Bei INTU ist jeder gut beraten!

Unternehmerin Helga Nesselberger Im Portrait:
Beruf | ­­Geschäftsführerin der INTU GmbH
Alter | So alt, dass ich schon auf ein paar Erfahrungen zurückgreifen kann – und so jung, dass es noch viel zu lernen, zu erleben und zu erfahren gibt.
Hobbys | Lesen, was denn sonst!
Was ich an meinem Beruf schätze | Die Möglichkeit, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Und natürlich das Produkt „Buch“ an sich, gleich ob technisches Fachbuch, Belletristik, ­Reise­führer oder Krimi.
Was ich am 4. Bezirk mag | Die Mischung aus alter Architektur, Kultur und Kulinarik, aus Karlsplatz, Freihausviertel, TU und Funkhaus sowie Tradition und Entwicklung.
Was ich am 4. Bezirk nicht mag | Den Lärm und die wenigen Grünflächen. Und natürlich das Geschäfte­sterben.
Was mir wichtig ist | Ich schätze eine Troika aus Einsatzbereitschaft, Flexibilität und Teamfähigkeit. Zum Glück habe ich Mitarbeiter, die auch so ticken.
Worauf ich stolz bin | Den Erfolg unseres Teams und die Treue unserer Kunden.
Lebensmotto | Jeden Tag sein Bestes geben.
Einige Worte über mich selbst | Ich bin der Geist, der verneint, wenn es notwendig ist, und Zuspruch gibt, wo es angebracht ist.ist. Diese Dualität im Blick bringt meine Position mit sich.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *