endlich frühling, endlich raus in die Natur Die besten Lauf-, Bike- und Wanderwege in Hietzing!

In Tagen wie diesen mit frühsommerlichen Temperaturen ist die Lust 
an der Bewegung wieder groß. Nur wenige ­Bezirke haben ähnliche Möglichkeiten.

Lassen wir es laufen

➔ Schönbrunn: Vor allem im großräumigen Schlosspark sind jedes Wochenende dutzende Laufbegeisterte unterwegs. Die Wege zwischen Wiental und Cobenzl sind vielseitig, zum Teil schattig und für alle Laufstärken ­geeignet. Neben Schönbrunn sind folgende zwei markierte Laufstrecken besonders zu empfehlen (www.wienläuft.at):
➔ Nikolaitor/Lainzer ­Tiergarten: Die Strecke 1 (rote Markierung) ist schwer und führt auf einer Länge von 8,8 km entlang der einzig­artigen Wienerwald-Wiesen des Tiergartens. Wer Glück hat, kann in den abgelegenen Winkeln und bei den Fütterungsplätzen frei laufende Wildschweine beobachten. ­Öffentlich erreichbar ist die Strecke mit S15 und S45 
bis Bahnhof Hütteldorf.
➔ Lainzer Tor/Lainzer ­Tiergarten: Auf 7,1 km läuft man durch das ehemalige Jagdrevier des Kaisers mit einzigartigem Ausblick. Schwierigkeitsgrad: mittel. Öffentlich ­erreichbar mit der Autobuslinie 60B bis End­station Lainzer Tor. Parkplätze sind vorhanden.

Für Wandersleute

➔ Naturerlebnispfade: Zwei ­Erlebnispfade stehen den ­Besuchern des Lainzer Tier­gartens zur ­Ver­fügung.
➔ Pfad Hermesvilla-Park: Der Natur­erlebnispfad ­beginnt beim Besucherzentrum am Lainzer Tor und führt vorbei am Mufflon- und Damhirschgehege bis zur Hermesvilla. Durch den Garten der Hermesvilla führt der Pfad vorbei am Hohenauer Teich und endet nach etwa 2,5 km wieder beim Besucherzentrum. Die Gehzeit ­beträgt etwa 45 Minuten.
➔ Pfad Nikolaitor: Der ­Naturerlebnispfad startet beim Nikolaitor (10 Minuten vom Bahnhof Hütteldorf und der U4 entfernt). Auf einer Länge von 3,5 km führt der Lehrpfad über die Nikolai­kapelle und die Hackinger Wiese zur Grünauer Teichwiese und entlang der Lainzer Tiergartenmauer wieder ­zurück zum Nikolaitor. 
18 Erlebnissta­tionen mit Schautafeln und ­interaktiven Elementen laden ein, die Geheimnisse der Pflanzen- und Tierwelt ­spie­lerisch zu ent­decken. Die Gehzeit ­beträgt etwa eineinhalb Stunden.

Glühende Pedale

Die Pedalritter des Westens finden sowohl im Gelände 
als auch auf ruhi­geren Wegen viele Möglichkeiten vor.
➔ Radwege: Das 148 km lange Verkehrsnetz des Bezirks besteht etwa zu einem Drittel aus Radwegen. So ist die Fahrradroute im Lainzer Tiergarten ausgewiesene 
18,6 km lang.
Sehr beliebt ist der Radweg entlang des Wientals, man kann von der Schönbrunner Schlossstraße über die Ken­nedybrücke bis nach Auhof und Hadersdorf fahren. Ein- und Ausstiegsstellen gibt es bei der Paul-Amann-Brücke ­(Fleschgasse, Astgasse), bei der St. Veiter Brücke, beim Hackinger Steg und bei der Kennedybrücke (Hadikpark). Die Strecke ist ampel- und ­autofrei und gut für ­Familien ­geeignet.

Vergnügen im Bad

Schließlich müssen auch ­Beachvolleyball- und Soc­cerfans nicht darben. Das ­Schönbrunner Bad (mit ­Flutlicht!) und das Hietzinger Bad haben wieder geöffnet – mit Sandplätzen, Fitness­bereichen und Sportbecken.