Erlebnis daheim

Die Karten geben neben einem Überblick über die Radwege, auch über ausgeschilderte Radtouren und Mountainbikestrecken rund um Wien Auskunft. Darüber hinaus werden auch Sehenswürdigkeiten, die auf dem Weg liegen, besonders hervorgehoben.

Bundeslandübergreifend

Die Radwege und Mountainbikestrecken in Wien und Niederösterreich sind für alle, die ihre Umgebung ganz neu entdecken wollen. Für das leibliche Wohl sind auch alle Raststellen und Gasthäuser in der Karte eingezeichnet. Für alle die keinen eigenen Drahtesel haben, sind auch die Radverleihe gekennzeichnet und zusätzlich dazu auch Radservicestationen – falls es doch einmal zu einer Panne kommen sollte.

Die neuen Freizeitkarten Wien und Niederösterreich sind im Fachhandel um 19,80 € erhältlich.

Radeln im Marchfeld

Alle Eisenbahnfans unter den Radlern kommen hier auf ihre Kosten, denn auf dem Radweg „Dampfross & Drahtesel" kann man vom Stammersdorf über Hagenbrunn, Großebersdorf und Eibesbrunn bis Pichelsdorf entlang der ehemaligen Bahnstraße fahren und Eisenbahnrelikte bestaunen.
Naturliebhaber führt der „Sanddünen-Radweg" durch die Trockenrasen und Sanddünen des Marchfeldes bis zum Naturschutzgebiet „Weikendorf Remise".
Endecker führt es auf den Marchfeldkanal-Radweg und OMV-Erlebnis-Radweg.

Lieblingsplatz im Nationalpark Donau-Auen finden

Natur pur und zwischendurch vielleicht ein erfrischendes Bad kann man in den Donau-Auen genießen. Auch für Kultur-Junkies ist hier etwas dabei, rund um den Nationalpark findet man Schlösser, Kirchen und Museen. Zum Beispiel sieht man, die im 14. Jahrhundert errichtete Stadtmauer in Groß-Enzersdorf oder in Orth die einzige noch funktionierende Schiffmühle an der gesamten Donau.

Der Süden ruft

Der Hauptradweg im Süden Wiens ist der Triestingau- Radweg. Entlang des Weges liegen bekannte Weinorte, sowie landschaftlich reizvolle Auenlandschaften. In Leobersdorf gibt es Anschluss an den Triestingtalradweg. Der familienfreundliche Thermenradweg führt von der Wienerstadtgrenze bis Schwarzau im Steinfeld. Am Fischa-Radweg sind die zahlreichen Industriedenkmäler einzigartig. Begibt man sich auf die sanften Höhen, wird man mit einem Panoramablick belohnt. Das Schloss Laxenburg, die Franzensburg, der Favoritner Wasserturm, das Weinmuseum in Gumpoldskirchen oder die Arbeitersiedlung Marienthal sind einige der vielen Highlights, die es im Süden zu bestaunen gibt.

Mountainbike Strecken – da ist für jeden etwas dabei

Im Wienerwald gibt es 46 Strecken in drei Schwierigkeitsgraden, die mit mehr als 1.000 Orientierungspfeilen sehr gut beschildert sind. Das Netz erstreckt sich von der Donau bis südlich von Bad Vöslau und in Neulengbach im Westen bis nach Wien im Osten. Im Verlauf der mehr als 1.000 Streckenkilometer werden rund 2.000 Höhenmeter überwunden. Bei insgesamt 80 Einstiegstellen liefern Tafeln genaue Angaben über den Verlauf und das jeweilige Höhenprofil der zur Wahl stehenden Strecken.
Informationen: www.wienerwald.info .

Darüber hinaus bietet der Wienerwald zahlreiche Ausflugsziele: Seegrotte Hinterbrül, Wienerwaldmuseum Eichgraben, Burg Liechtenstein, Aussichtswarte Amphietheater, Beethoven Gedenkstätte und die Hermesvilla in Wien.

Radeln zwischen Wien und Tulln

Hier bietet sich die Nummer Eins unter den europäischen Radwegen an: Der Donauweg. Dieser wird jährlich von mehr als 150.000 Fahrradtouristen, darunter viele Familien mit Kindern, befahren. Für die 37 km lange Strecke zwischen Tulln und Wien gibt es verschiedene Möglichkeiten und Varianten, die im Wesentlichen am Donauufer entlang führen.

In Tulln angekommen sollte man sich auf jeden Fall ein bisschen Zeit nehmen um das Kulturangebot zu genießen, wie zum Beispiel das Römermuseum, das Egon-Schiele-Museum oder das Österreichische Zuckermuseum. Auch das Minoritenkloster ist einen Besuch wert.
In Klosterneuburg bietet sich neben einem Besuch des Stifts auch das Museum Gugging oder die Lourdesgrotte an. Es loht sich auch ein sportlicher Abstecher nach Mauerbach in Kartause, auf die Sommerrodelbahn auf der Hohe-Wand-Wiese oder der Burg Greifenstein in St. Andrä-Wörden. Auch an den römischen Ausgrabungen in Zeiselmauer sollte man nicht vorbeifahren.

Bisamberg und Burg Kreuzenstein laden zum Radeln ein

Der 25 km lange Rundkurs von Langenzerdorf, Stammersdorf, Hagenbrunn und Bisamberg ist halbstündlich mit der S-Bahn oder mit dem Fahrrad über die Donauinsel erreichbar. Die zahlreichen Heurigen bieten sich für einen gemütlichen Abschluss des Radausfluges an.

Ein weiterer Rundkurs führt rund um die Burg Kreuzenstein. Die insgesamt 35 km lange Strecke kann auch in Teilabschnitten befahren werden. Dank der Anbindung an die Schnellbahn ist auch eine umweltfreundliche An- und Abreise möglich.

Kultur kann man auch im Bezirksmuseum im „Belvedereschlössel" in Stockerau erleben. In Stetten erwartet Sie das Automobilmuseum und die Fossilienwelt.

  • Adresse: Rathausplatz, 1010 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.