Es regnet Wünsche

Am Dienstag, 10. August, ist außerdem Neumond, und ohne Mond am Himmel sind die Sterne noch besser zu sehen. Eine andere Lichtquelle, die nicht so leicht zum Ausschalten geht, ist die Stadt. Die Chancen, Sternschnuppen zu sehen, steigen, je höher oder weiter man geht. 

Sterne beobachten für Wissbegierige

Sternschnuppen sind Meteore, und das sind eigentlich so etwas wie Staubkörner. Mitte August kreuzt die Erde die Bahn des Kometen 109P/ Swift-Tuttle. Es ist zwar schon einige Jahre her, dass der Komet an der Erde vorbeigesaust ist (1992), doch er hat eine deutliche Staubspur hinterlassen. Immer wenn die Erde diese Kometenbahn kreuzt, fällt einiges von diesem "Staub" durch die Atmospäre – und verglüht. Und Perseiden heißen diese Meteore, weil es aussieht, als würden sie aus dem Sternbild des Perseus auf die Erde regnen.

WAS: Kosmische Begegnungen
WANN: Do., 12. 8. 2010, 21 – 22.30 Uhr
WO: Urania Sternwarte, 1., Uraniastraße 1

Wenn du einen Beitrag für die Wissenschaft leisten willst, dann kannst du dir die Sternenkarte von der Website des Astronomischen Büros Wien ausdrucken und deine gesichteten Sternschnuppen eintragen. Solltest du doch ein wenig Anleitung vom Fachmann brauchen, gibt es am Do., 12. 8. 2010,  ab 21 Uhr einen Astronomie-Abend im "Freiluft Planetarium Sterngarten Georgenberg" (23., Georgsfasse/ Rysergasse). Der Eintritt ist frei, nähere Informationen gibt es unter Tel. 889 35 41 oder unter der E-Mail-Adresse  astbuero@astronomisches-buero-wien.at

WAS: Astronomischer Abend
WANN: Do., 12. 8. 2010, ab 21 Uhr
WO: Freiluft Planetarium Sterngarten Georgenberg, 23., Georgsfasse/ Rysergasse

Sternderln schaun für Romantiker

Am 10. August wird der Namenstag des Märtyrers Laurentius begangen. Da passt es, dass im Volksmund aus den Perseiden die "Laurentiustränen" werden, die rund um diesen Tag vom Himmel fallen. Wer mit seiner/seinem Liebsten Sternschnuppen schauen und sich dabei etwas wünschen will, der sollte sich in den Lebensbaumkreis am Himmel wagen. Etwas abgeschieden, stören die Lichter der Stadt dort nicht so sehr beim Himmelgucken. Eine Decke ist schnell auf der Wiese ausgebreitet (Sternschnuppen lassen sich am besten im Liegen beobachten), wärmende Getränke können nicht schaden, wichtig ist allerdings eine Taschenlampe, da die Wege in der Nacht nicht beleuchtet sind.

Wer den Sternschnuppen Wünsche ans Universum mitgeben möchte, sollte einige Prinzipien beachten: So darf man seinen Wunsch auf keinen Fall verraten. Außerdem sollten die Augen beim Wunschgedanken geschlossen sein, damit es besser wirkt. 

Das Kombipack für Himmelsanbeter

Weiter entfernt von der Stadt und gemeinsam mit Experten kannst du mit der Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie das Naturschauspiel am Oberleiser Berg erleben. Optischen Hilfsmittel werden keine benötigt, Sternschnuppen sind sehr gut mit dem freien Auge zu sehen. Wer neben dem Wünschen noch Zeit hat, der macht eine Statistik und schreibt auf, wie viele Meteore er in einer bestimmten Himmelsregion pro Stunde gesehen hat und wie hell diese waren.

WAS: Sternschnuppennacht am Oberleiser Berg
WANN: Do., 12. 8. 2010, 20 Uhr
WO: Oberleiser Berg, Weinviertel
ANFRAGEN: Chris Heller, heller.leiserberge@aon.at, 0676/ 43 23 674

  • Adresse: Uraniastraße 1, 1010 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *