Es wird wieder an der Uhr gedreht!

Eine kurze Geschichte der Sommerzeit

Dafür, an welchem Tag die Uhr umgestellt wird, gibt es eine feste Regel: am letzten Sonntag im März wird die Uhr von 2 auf 3 Uhr nachts vorgestellt, am letzten Sonntag im Oktober von 3 auf 2 Uhr zurückgestellt.

Das war allerdings nicht immer so. Eingeführt wurde die Sommerzeit, die im englischen Sprachgebrauch als Daylight Saving Time bezeichnet wird, in Österreich 1916. Während des 2. Weltkriegs schwankten Beginn (April oder Mai) und Ende (von Juni bis September) der Sommerzeit ganz erheblich.
Erst 1996 wurden Beginn und Ende in der gesamten EU einheitlich festgelegt: vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober.

Was kann man machen, damit man nicht zu sehr aus dem Rhythmus kommt?

Wissenschaftler haben negative Auswirkungen der Zeitumstellung festgestellt, da sich die Anpassung des Körpers an einen neuen biologischen Rhythmus für viele Menschen problematisch gestaltet.
Gerade die Umstellung auf einen neuen Schlafrhythmus durch die Zeit-Verrückung bereitet vielen Schwierigkeiten. Vorbeugend kann man ein paar Tage vor der Umstellung beginnen, ein wenig früher als gewöhnlich schlafen zu gehen – eine Viertelstunde pro Tag genügt, um sich auf die Umstellung vorzubereiten. Gleichzeitig sollte man sich auch an die sich ändernden Lichtverhältnisse gewöhnen: bereits vor der Umstellung auf Sommerzeit kann man seine innere Uhr durch mehr Licht am Morgen und weniger Licht am Abend austricksen. Am Samstagabend sollte man ganz auf allzu helles Licht verzichten und es z.B. mit einem Kinobesuch ruhiger angehen lassen. 

Wer trotzdem Probleme beim Aufwachen und Aufstehen hat, sollte es mit diesen Tipps versuchen:

  • Frische Luft und ausreichend Sauerstoff sind gerade beim Schlafen wichtig: Wo es möglich ist, sollte bei offenem Fenster geschlafen werden.
  • Auch die Ernährung hat großen Einfluss auf unseren Schlaf: Schon durch kleinere Änderungen kann man viel für den Körper tun. Gerade Zucker, helles Mehl und Fett sind richtige Energieräuber und sollten daher vermieden werden.
  • Kaltes Wasser regt den Kreislauf an und ist somit ein echter Muntermacher: Beim Duschen in der Früh sollte das Wasser nicht wärmer sein als 18 Grad Celsius.

Merkregeln für die Zeitumstellung

Fast jeder kommt immer wieder durcheinander und die wohl häufigste Frage vor dem Stellen des Weckers am Samstagabend lautet: "Bist du sicher, dass wir eine Stunde vorstellen müssen? Oder vielleicht doch zurück?"
Eine Merkregel, die sehr anschaulich daran erinnert, wann vor- und wann zurückgestellt wird, ist die Schanigarten-Regel:
„Wird der Schanigarten vor das Kaffeehaus geräumt, so wird auch die Uhr vorgestellt. Wird der Schanigarten hineingeräumt, so wird auch die Uhr wieder zurückgestellt zur Winterzeit.“
Du kennst eine bessere Regel? Poste sie hier!

  • Adresse: Ganz Wien, 1080 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *