Fans stürmen Schau über Kunst-Legende

Theaterstars, Tänzerinnen und Intellektuelle – Trude Fleischmann hatte sie alle vor der Linse. Berühmt geworden sind ihre Porträts von Zeitgenossen wie Karl Kraus, Adolf Loos und Albert Einstein. Für Furore sorgten in den 1920er Jahren ihre Bewegungsstudien von nackten Tänzerinnen und Aktmodellen (r.). Heute steht fest: Trude Fleischmann (1895–1990) gehört zu den großen österreichischen Kunstgestalten des 20. Jahrhunderts.

Traum-Karriere in "Männerberuf"
Sie war eine jener selbstbewussten, jungen, jüdischen Fotografinnen, die nach dem Ersten Weltkrieg in Wien eigene Studios eröffneten und in einem traditionellen Männerberuf Karriere machten, weil sie die Zeichen der neuen Zeit verstanden. Ihr Atelier wurde zum Treffpunkt des Wiener kulturellen Lebens – bis 1938 der „Anschluss“ ihrer Karriere vorerst ein plötzliches Ende bereitete. Nach ihrer Vertreibung gelang es ihr, in New York eine zweite berufliche Existenz aufzubauen. Das Wien Museum präsentiert nun, mehr als 20 Jahre nach ihrem Tod, die erste große Überblicksausstellung zu Fleischmanns Wiener Zeit von 1920 bis 1938.  

  • "Trude Fleischmann – Der selbstbewusste Blick" läuft bis 29. Mai, Di.–So.
  • Weitere Infos: www.wienmuseum.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.