Frieden im “Hunde-Krieg”

Anlass dafür waren Hundebesitzer, die ihre Vierbeiner immer wieder ohne Leine durch den Park laufen ließen, was vor allem die Kinder ängs­tigte. Neben dem Bezirkschef standen auch Stadtgartenamtdirektor Weisgram, zahlreiche Bezirksräte, der Mobile Bürgerdienst, die Waste Watcher sowie die Polizei für Gespräche und umfassende Informationen zur Verfügung. Denn wer sich nicht an die Leinenpflicht in der Parkanlage hält, begeht laut Wiener Tierhaltegesetz eine Verwaltungsübertretung und die ist mit einer Geldstrafe von bis zu 14.000 Euro zu ahnden.
"Im Großen und Ganzen herrschte im Park eine positive Grundstimmung, wobei sich der überwiegende Teil der Hundebesitzer an die Regeln hielt und die Hunde nur in der dafür vorgesehenen Auslaufzone frei herumlaufen ließ“, zeigte sich Zatlokal zufrieden. ­Allerdings gab es auch eini­ge Hundebesitzer, die der Leinenpflicht nur unwillig folgten. Diese haben in Zukunft mit Sanktionen zu rechnen, denn hinkünftig werden die personell aufgestockten Waste Watcher und auch die Polizei im Park verstärkt präsent sein. "Der Auer-Welsbach-Park ist groß genug, damit ihn alle Nutzer konfliktfrei benützen können, wenn sich alle an die Regeln halten. Ich hoffe auf einen dauerhaften Frieden in diesem Hunde-Krieg“, so Zatlokal abschließend.

  • Adresse: Auer-Welsbach-Park, 1150 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *