Fu Hu liebt Klettern!

Die Wurfbox ist
für Fu Hu mittlerweile uninteressant geworden. "Selbst zum Schlafen
zieht sich Fu Hu nur mehr selten in die Wurfbox zurück. Er döst lieber
in einer Astgabel in der Innenanlage und ist daher Großteils ganztägig
zu sehen", so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Der fünf Monate alte Pandanachwuchs ist sehr aufgeweckt und alles andere als feige. Die Plattform in etwa eineinhalb Metern Höhe und die Baumstämme in der Innenanlage erklimmt er schon mutig. "Seine spitzen, scharfen Krallen geben ihm Halt. Bei der Trittsicherheit und Geschicklichkeit muss er aber noch einiges lernen und so purzelt er immer wieder herunter“, sagt Zoologin Eveline Dungl.
 
Zehn Kilogramm ist Fu Hu bereits schwer und hat damit sein Geburtsgewicht, das bei geschätzten 100 Gramm gelegen ist, verhundertfacht. Auch wenn er gerne mit Bambus spielt, frisst er ihn aber noch nicht. Der Kleine wird nach wie vor gesäugt. Sein Bruder Fu Long war für seine weiße rechte Hinterpfote bekannt. Auch Fu Hu scheint ein eindeutiges Erkennungsmerkmal zu haben: Sein schwarzes Schulterband ist wild gezackt und nicht pandatypisch geschwungen.

Vortrag für Fu Hu-Fans

Am Mittwoch, dem 9. Februar 2011, hält Tiergartendirektorin Dr. Dagmar Schratter einen Vortrag zum Thema "Natürliche Pandaaufzucht im Tiergarten Schönbrunn" in der ORANG.erie des Tiergartens (Maxingstraße 13 a).
Beginn: 19.15 Uhr
Kartenpreis: 5 Euro an der Abendkassa, für Mitglieder des Vereins der Freunde des Tiergarten Schönbrunn kostenlos.

  • Adresse: Maxingstraße 13a, 1130 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *