Garage erhitzt die Gemüter

"Die ÖVP-Vertreter des Bezirks können ihre Meinung ändern so oft sie wollen! Ich bleibe jedoch bei meiner Linie: Ja zu einer Parkgarage im Bereich Invalidenhauspark“, betont Bezirks-Vize Reinhard Feistritzer (SPÖ). "Und damit Nein zu einer übermäßigen Belastung der Bewohner der umliegenden Gemeinde- und Genossenschaftsbauten.“ Die durch die ­Errichtung der neuen Wohnungen verschärft wird.
Wie prekär die Parksituation in diesem Teil Hietzings ist, zeigt die exklusive WIENER BEZIRKSBLATT-Umfrage (siehe unten) deutlich. Viele Bewohner bestätigen, dass es "im Sommer wegen der Touristen schon Probleme gibt“ (Dr. Djogic). Oder: "Je näher an Schönbrunn, desto größer das Parkproblem“, so Anrainer Gernot Fichtl. Noch deutlicher formuliert es das Ehepaar Germbeck: "Zum Parken ist es auf der ­Straße eine Katastrophe!“
Aus politischer Sicht legt Feistritzer nun einen klaren Forderungskatalog vor:

  • Der neue Eigentümer der 120 Woh­nungen muss verpflichtet werden, eine Garage zu errichten. Abschlagszahlungen sind keinesfalls zu akzeptieren.
  • Es muss ein Verkehrskonzept mit einer vernünftigen Aus- und Einfahrt vorgelegt werden. Teure Entstehungskos­ten dürfen kein Hinderungsgrund sein. Und es wird keine Genehmigung geben, wenn sowohl die Ein- als auch die Ausfahrt in der Stranzenberggasse geplant ist.
  • Es muss sichergestellt werden, dass neue Garagenplätze nur den Bewohnern zugutekommen und nicht den Schönbrunn-Besuchern.
  • Die fehlende Anzahl an Abstellplätzen ist nur durch eine Tiefgarage mit eineinhalb Meter Überdeckung möglich. Dafür muss eine neue Widmung erstellt und darüber abgestimmt werden.
  • Die Entscheidung muss von der Bezirksvorstehung und deren Gremien getroffen werden. Es geht nicht, unangenehme Probleme wieder der Stadtverwaltung umzuhängen.
  • Gut denkbar ist auch, eine Bür­gerversammlung einzuberufen, um die Meinung der Bewohner zu hören.

Straßenumfrage in Hietzing: Der Vorschlag des Bezirks-Vize führt zu angeregter Diskussion

Gernot Fichtl
Gernot Fichtl:
Je näher an Schönbrunn, desto größer wird das Parkproblem. Oben an der Stranzenberggasse ist es schlimm. Ob aber eine Parkgarage wirklich gebraucht wird? Da steht es 50:50.


Thomas Jonas:
Ein Parkplatzproblem gibt es hier nur bei schönem Wetter. Ansonsten wüsste ich nicht, warum hier eine Parkgarage nötig wäre.

Regina Meller
Regina Meller:
Ich kann verstehen, dass die neuen Anrainer gerne eine Parkgarage hätten. Aber ich befürchte, dass zu sehr in die Natur eingegriffen wird und der Park immer mehr verschwindet.

Dr. Ulgard Djogic: Im Sommer gibt es wegen der Touristen schon Probleme mit den Parkplätzen. Man muss aber auch bedenken, dass viele Leute sehr ungern in Garagen parken, sondern lieber draußen stehen.

M. Abassian


M. Abassian:
Ich selber habe gar kein Auto. Aber wenn es so viele neue Wohnungen gibt, dann ist auf jeden Fall auch eine Parkgarage nötig!

Walter und Silvia Germbeck: Zum Parken ist es auf der Straße eine Ka­tas­trophe! Die Leute haben ein Recht auf Parkplätze und es gibt wirklich nicht genug.

  • Adresse: Invalidenhauspark, 1130 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *