Gehörlose führen auf

Vom 19. bis 27. März präsentiert ARBOS – Gesellschaft für Musik und Theater das 11. Europäische und internationale Gehörlosentheaterfestival.

Gehörlosentheater gibt es in verschiedenen Formen: u. a. Theater in Gebärdensprache, visuelles choreographisches Theater oder "Story-Telling“ (dabei spielen gehörlose Schauspieler dramatische Miniaturen in Gebärdensprache). Bei diesem Festival sollen diese Darstellungsarten auch hörendem Publikum zugänglich gemacht werden.

Eröffnet wird das Festival mit dem Motto "Vielfalt statt Einfalt" mit einer visuellen Version der "Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte vom 26. August 1789". Der gehörlose Choreograf Juho Saarinen aus Finnland (zum ersten Mal beim Festival) und der Regisseur Herbert Gantschacher werden eine theatralische Version dieses bedeutenden Textes zeigen.

In U-Bahnstationen der Wiener Linien wird "Der Fahrgast" von Franz Kafka gezeigt. Diese Kurzgeschichte spielt in der Wiener Elektrischen zwischen den Jahren 1904 und 1907. Kafkas Fahrgast betrachtet andere Fahrgäste, im Besonderen ein Mädchen. Sein innerer Monolog wird in der Form von sichtbarem und unsichtbarem Theater gespielt. Fahrgäste im Jahr 2010 werden überrascht sein von der Aktualität des Textes und dieser Form des Theaters.

Die Gespenstergeschichte "Der Bahnwärter" von Charles Dickens wird als "Gin & Tonic und vorbeirauschende Züge" von Ramesh Meyappan als phatastische visuelle Interpretation aufgeführt.

Genauere Informationen und das Programm findest du hier.

  • Adresse: Edelhofgasse 10, 1180 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *