Glenn Miller Orchestra in Wien!

Auch 2017 ist wieder Big Band Zeit! Wil Salden und die Musiker vom Glenn Miller Orchestra werden 16.01.2017 um 19.30 Uhr erneut zu Gast im Wiener Konzerthaus sein. Mit dem aktuellen Programm „It’s Glenn Miller Time“ wird eine grandiose Show im Sweet und Swing Sound der 30er und 40er präsentiert. Sichern Sie sich schon heute Ihre Tickets für einen beswingten Abend mit Wil Salden und dem Glenn Miller Orchestra.

Miller verlebte seine Kindheit in Iowa, Nebraska, Missouri und Colorado.[2] Er spielte im Hochschulorchester von Fort Morgan Zugposaune und finanzierte so zwei Jahre seines Studiums. Er trat im Jahre 1926, nach einem Studienaufenthalt an der Universität von Colorado, der „Ben Pollack Band“ bei, die er zwei Jahre später wieder verließ. Er spielte von 1929 bis 1937 als unabhängiger Posaunist bei Red Nichols, Benny Goodman, Ray Nobles American Band und den Dorsey Brothers.

Miller machte im Jahre 1937 mit seiner ersten eigenen Band einige Aufnahmen für Columbia („Solo Hop“, April 1935, Millers erster Hit, der Rang 7 erreichte), Brunswick („Doin’ the Jive“, in dem Rap-artiger Sprechgesang verwendet wird, um den titelgebenden Tanz zu erklären, vom 29. November 1937) und Decca. Die Band löste sich im selben Jahr auf.  Miller arbeitete anfangs als Arrangeur und machte Aufnahmen in wechselnden Besetzungen, bis er im Januar 1938 mit „Every Day’s a Holiday“ bei Brunswick seinen zweiten Hit in den nationalen Charts platzieren konnte und im Frühjahr 1938 seinen Durchbruch einleitete.

Seine ab Dezember 1937 entstandenen 78er wie „My Reverie“, „The Lady’s In Love with You“, „Little Brown Jug“ sowie seine ersten Nummer-eins-Hits „Stairway to the Stars“ im Juni und „Moon Love“ (nach dem Hornthema im zweiten Satz von Tschaikowskys 5. Sinfonie) im Juli 1939 erschienen nun hauptsächlich beim Sublabel Bluebird von RCA Victor. Er gründete eine neue Band und bekam einen Dreimonatsvertrag im Glen Island Casino auf Long Island. Die dort gezahlten Gagen reichten zwar weiterhin nicht aus, um die Band dauerhaft zu sichern, aber aus dem Casino wurden regelmäßig Radioübertragungen gesendet, die seinen neuen „Sound“, in dem die Klarinette den Saxophonsatz führte, bekannt machten.

KARTENVORVERKAUF:
Wiener Konzerthaus, Konzerthauskassa, 01/242002 sowie an allen Vorverkaufsstellen von Oeticket. www.oeticket.com

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.