Großer Ansturm auf Christbäume erwartet

In gut einer Woche ist Weihnachten. An diesem letzten Wochenende – für Christbaumverkäufer in Wien ist es sogar das einzige – wird der große Ansturm auf die Weihnachtsbäume erwartet. Die Hälfte der 2,6 Millionen Christbäume wird diesen Samstag und Sonntag verkauft werden. Wer früher kauft, hat noch mehr Auswahl.

Großer Ansturm in Wien

Mit besonders großem Andrang wird vor allem in Wien gerechnet. Franz Raith, Obmann der NÖ Christbaumbauern: “Im Wiener Stadtgebiet dürfen seit Montag Christbäume verkauft werden. Dieses vierte Adventwochenende ist damit das einzige Verkaufs-Wochenende für Weihnachtsbäume. Aus Erfahrung wissen wir aber, dass Samstags und Sonntags die meisten Bäume verkauft werden.” Wer also fixe Vorstellungen von seinem Traumbaum hat, sollte demnach möglichst bald zum Christbaumbauern gehen. “Noch haben wir eine große Auswahl an Bäumen. Knapp wird es im Laufe der kommenden Woche nur werden, wenn der Baum exakt zwei Meter haben soll. Solche Bäume werden in bester Qualität schon rar sein.” Wer gute Beratung und Ruhe beim Baumkauf schätzt, den verweist Raith auf einen Wochentag.

Keine Schnäppchen für Last-Minute-Käufer

Christbäume gibt es grundsätzlich bis zum 24. Dezember zu kaufen. Die Stände in den Städten dürfen bis zum späten Nachmittag geöffnet haben. Ob sie es tatsächlich tun, ist eine individuelle Entscheidung. Der Ab-Hof-Verkauf läuft meist bis Mittag. Raith warnt davor die Christbäume spät und mit falschen Preiserwartungen kaufen zu gehen. “Preisnachlässe wird es meist nicht geben. Wir Bauern wissen, was unsere Arbeit wert ist und wollen unsere Kunden nicht zu Last-Minute-Käufern erziehen.”

Frische Bäume durch kurze Transportwege

Frische Christbäume behalten ihre Nadeln länger. Wer mehr Freude mit seinem Baum haben möchte, sollte auf die Herkunft achten. “Importbäume werden schon früh im November geschnitten, um nach Transportwegen von 1000 Kilometern bei uns verkauft werden zu können”, so Raith. Christbäume vom Bauern werden laufend frisch geschnitten und sind aufgrund der kurzen Transportwege – im Schnitt sind es 40 Kilometer – schnell beim Konsumenten. “Wer sicher gehen möchte, Qualität aus Österreich zu kaufen, sollte daher auf die Herkunftsschleifen der Bauern achten.” Die niederösterreichischen Bauern haben ein strenges Kontrollsystem. Jede Schleife ist mit einer fortlaufenden Seriennummer versehen. “Daran lässt sich der Baum vom Verkaufsort bis zum Acker zurückverfolgen.” Die mit dem Logo auf der blau-gelben Schleife mit Seriennummer versehenen Bäume aus kontrollierter Herkunft gibt es 134 Mal im Wiener Stadtgebiet und circa 200 Mal in Niederösterreich.


Infos zu den Verkaufsständen finden Sie hier

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.