Hakoah ist der Goliath unter den Sportzentren

Die multifunktionelle Sportanlage der Hakoah in der Wehlistraße bietet auf rund 17.000 m² eine der modernsten und geschichtsträchtigsten Freizeiteinrichtungen. Die Hakoah spricht jedoch nicht nur Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Wien an, sondern freut sich über alle Besucher. "Die Hakoah ist zwar ein jüdischer Verein, man kann jedoch die gesamten Einrichtungen konfessionsübergreifend nützen“, so Geschäftsführer Ronald Gelbard im Gespräch mit dem WIENER BEZIRKSBLATT. Zur Auswahl stehen ein breites Vereinsangebot mit den Sektionen Tennis, Basketball, Karate, Tischtennis, Wandern, ein Outdoor-Schwimmbad sowie ein hauseigener Fitness- und Wellnessbereich mit Sauna, Biosauna und Dampfbad. Auch Solarium- und Massagemöglichkeiten sind vor Ort. "Unser Angebot im neuen Sportzentrum ist sehr vielfältig. Das war auch unsere erklärte Zielsetzung für die Wiedererrichtung. Wir wollen Freizeit– und gesellschaftlicher Treffpunkt in einem sein und Menschen aller Glaubensrichtungen und Altersgruppen einladen, zu uns zu kommen“, so Hakoah-Präsident Paul Haber, der selbst einmal Staatsmeister im Schwimmen war, über die Ausrichtung der Hakoah.
Das Fitnesscenter ist modernst ausgestattet und verfügt über Kardio- und Kraftbereich, eine gemütliche Saunalandschaft sowie über ein exzellentes Restaurant.
Die jüdische "Hakoah“-Sportvereinigung (Hakoah übersetzt: "Kraft“) galt Anfang des 20. Jahrhunderts als der größte Sportverein weltweit. Gegründet wurde der Verein, weil jüdische Sportler bereits vor 1900 aus den damals in Österreich bestehenden nationalen und christlichsozialen Turn- und Sportvereinen ausgeschlossen wurden. Bis zu 25.000 Zuschauer füllten die Ränge des alten Hakoah-Platzes, wenn Wettkämpfe ausgetragen wurden. Viele bekannte Sportler verhalfen der Hakoah zur weltweiten Beachtung: Friedrich Torberg (Wasserball), Niki Hirschl (zweifacher Medaillengewinner im Ringen bei den Olympischen Spielen 1932), Hedy Bienenfeld-Wertheimer oder Fritzi Löwy (beide Medaillengewinnerinnen bei der Schwimm-EM 1928).

INFO:
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag (werktags): 8 bis 22.30 Uhr, Sa., So. und feiertags: 9 bis 21 Uhr
Tel.: 726 46 98-0
www.hakoah.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *