Hamlet und Ophelia treffen sich am Meer

Eine (beinahe) unmögliche Begegnung eines Manns mit einer Frau

Hamlet in der Interpreta­tion eines Performance­theaters ist ein Stück, eingebettet in ein wahres Feuerwerk aus Sprachkons­trukten, faszinierendem Sound und toller Choreografie.

"Hamlet am Meer“ zeigt eine beinahe unmögliche Begegnung. Erst da, wo die Sprache aufhört, können die beiden Darsteller Ines Rössl und Thomas Weilharter (Ophelia) einander wahrnehmen. Bewegung, Tanz und Körpersprache stehen für Möglichkeiten: für den Dialog, der nicht stattfindet; für die Annäherung, die fragmentarisch bleibt; für den wertfreien Blick auf das Gegenüber und dessen Geschlecht.

Hamlet wird dabei von einer Frau verkörpert, Ophelia von einem Mann. Eine akustische Parallele zu den beiden unterschiedlichen Text- und Figurwelten bietet die Musik von Verena Dürr und Ulla Rauter. Als Formation stellen sie elektronisch-metallische Sounds und Beats warmen, melodischen Chanson-Klängen ­gegenüber.

  • KosmosTheater, Siebensterngasse 42, Vorstellungen bis 6. 11., Beginn jeweils 20.30 Uhr, Tickets ab € 10,– Euro unter Tel.: 523 15 26 oder per Mail an karten@kosmostheater.at, weitere Infos auf www.kosmostheater.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *