Hausmusik, die aus der Küche kommt

Im Sommer letzten Jahres entstand auf Initiative des Verlags Neue Arbeit ein einzigartiges Musikprojekt. Unter dem Titel "Gemeindebau Kompilat“ wurde eine Vinyl­platte produziert, auf der ausschließlich Musikgruppen aus Wiener Gemeindebauten zu hören sind. Eine davon ist die Formation "Kosmoprolet“. Wir haben sie in der Favoritner Alxingergasse besucht. Und waren überrascht.
Die ebenerdige 40-Quadratmeter-Wohnung sieht aus wie ein großes, ­ungemachtes Bett. Wie Künstler eben so leben. Im Wohnzimmer ein großes Bett, daneben viele Socken und Hemden, ein Wäschetrockner und als Herzstück ein Musik-PC.

Fette Beats statt Schinkenfleckerln

"Da haben wir zur Schalldämpfung einfach Decken zwischen Packungen von Haltbarmilch gehängt und fertig war unser Aufnahmeraum“, erzählt Bandmitglied und Wohnungsmieter Markus Baumgartner alias Fabulous Fauch. Gründer der Partie ist eigentlich Karl ­Kilian alias DJ Kosmoprolet, der bei Aufnahmen in der Küche lautstark ins Mikro schmettert, während Lucia ­Morandini alias Pornobone Sister im Wohnzimmer am PC die Regler bedient und die Tracks abmischt. Und was sagen die werten Nachbarn? "Sie sind wirklich ganz lieb und tolerant“, sagt Baumgartner. "Wenn wir aufnehmen, dann ohnehin nur zu christlichen Zeiten – bisher gab es zumindest keine Beschwerden. Es lebe der Gemeindebau und alle seine Mieter!
Ob sich der Trend "Wohnzimmer Recording“ als massentauglich entpuppt, sei dahingestellt. Kreativ ist es allemal.

  • Adresse: Alxingergasse, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *