Hietzing: Kampf um Linie 260

In Hietzing, Liesing und im ganzen Süden Wiens sind in den letzten Wochen die Wogen hochgegangen. Gerüchte um eine mögliche Einstellung der Regionalbuslinie 260, die von Hietzing über Atzgersdorf, Perchtoldsdorf und Brunn am Gebirge nach Mödling fährt, haben die Runde gemacht.

Nur Teil-Einstellung

Der Verkehrsverbund Ost-Region hat schließlich klargestellt, dass die Linie nicht eingestellt wird. Sie soll neu ausgeschrieben und die Streckenführung im Zuge dessen optimiert werden. Angedacht wird eine Anbindung der Buslinie an den zu Mödling nächstgelegenen Verkehrsknotenpunkt in Wien, also Siebenhirten. Der Strecken-Abschnitt bis zur Kennedybrücke würde dann tatsächlich eingestellt werden. "Diese Entscheidung ist völlig verfehlt. Wenn mehr Menschen öffentliche Verkehrsmittel benützen sollen, muss man ihnen diese vermehrt anbieten, statt sie auszudünnen", sagt Hietzings Bezirksvorsteherin Silke Kobald.

Verbesserung gefordert

Die Hietzinger – und vor allem pendelnde Schüler – müssten in Zukunft bei der Längenfeldgasse und in Siebenhirten umsteigen, um nach Mödling zu gelangen. "Der Westen Wiens darf nicht zum Stiefkind der Verkehrsplanung werden", so Kobald. "Eine Attraktivierung der Schnellbahn und die durchgehende Buslinie 260 sind notwendig."

Bürger werden aktiv

Mehr als 1.000 Unterschriften gegen die Teil-Einstellung des Busses hat die Bürgerinitiative "Rettet den 260er" bereits gesammelt. Bei einer Protestfahrt am Mittwoch wurde dagegen mobil gemacht. "Viele Fahrgäste waren sehr erstaunt, dass die Buslinie eingestellt wurde", heißt es von Seiten der Bürgerinitiative. "Wir geben nicht auf!" Bis klar ist, was mit der Regionalbuslinie passiert, werden jedenfalls fleißig weiter Unterschriften gesammelt.

  • Adresse: Kennedybrücke, 1130 Wien