Hilfe für Pakistan – Spenden erbeten

Laut UNO zählt die Monsun-Flut in Pakistan zu den größten
Naturkatastrophe aller Zeiten: Sechs Millionen Menschen sind in akuter Not und
brauchen sofort Hilfe zum Überleben. Insgesamt sind mehr als doppelt so viele
von der Flut betroffen. "Ich
will keine Rangliste der Katastrophen erstellen, aber das Unglück ist
gewaltig", so John Holmes, oberster Nothilfekoordinator der Vereinten
Nationen im UN-Hauptquartier in New York. Gegenüber dem Magazin Stern bringt es ein Mitarbeiter des
UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) auf den Punkt: "So
zynisch es klingt, aber nach der Katastrophe müssen wir die Toten im wahrsten
Sinne ganz schnell begraben, weil die Lebenden alle unsere Kraft
brauchen."

Mobile
Hilfe von "Licht für die Welt"

Besonders
dramatisch ist die Situation im Dorf Cheena in der Provinz Khyber
Pakhtunkhwa im Nordwesten
Pakistans. Von dort berichtet aktuell Augenarzt Dr. Babar Qureshi an "Licht für
die Welt": "Das halbe Dorf  ist dem
Erdboden gleich gemacht. Frauen, Männer und Kinder halten sich unter offenem
Himmel auf." Aus diesem Grund hat die österreichische Fachorganisation ‚Licht
für die Welt' Soforthilfemaßnahmen ergriffen: Familien erhalten Trinkwasser und
Nahrungsmittelpakete bestehend aus Reis, Zucker, Öl und Salz. Verletzte
Menschen bekommen Medikamente, behinderte Flutopfer Krücken, Rollstühle und
Gehhilfen. Auch Hygieneartikel wie Seifen und Waschmittel werden verteilt.
Anlaufstelle für die Hilfe suchenden Menschen im Einzugsgebiet von Cheena ist
ein zur mobilen Gesundheitsstation umfunktionierter Container.

Dringend
Spenden benötigt

"Die Lage in Pakistan wird sich noch weiter verschlimmern.
Weitere heftige Regenfälle werden befürchtet und die glühende Hitze momentan
erhöht die Gefahr von Krankheiten und Seuchen dramatisch", warnt Manuela
Kräuter, Pakistan-Verantwortliche von "Licht für die Welt".

"Licht für die Welt"-Spendenkonto:
PSK 92.011.650 (BLZ 60.000)
Kennwort: Pakistan

  • Adresse: Niederhofstraße 26, 1120 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *