Ich Krieg Krise

Weltwirtschaftskrise, Flüchtlingskrise, Finanzkrise, Umweltkrise, Strukturierungskrise, Bankenkrise etc. Die Frage drängt sich auf, wie es eigentlich den „noch nicht Erwachsenen“ damit geht? Welche Rollen spielen diese Themen in den Köpfen der Jugendlichen, und bleibt da überhaupt noch Zeit, sich mit den eigenen persönlichen Krisen auseinanderzusetzen?

In der prozessorientierten Produktion von Ich Krieg Krise setzen sich die Schüler mit drei Themenkomplexen auseinander: Ich. Es geht um die subjektiven Erfahrungen in Bezug auf persönliche Krisen. Dieses Ich wird im Sinne der Selbstbeobachtung im theaterpädagogischen Prozess verfolgt, wobei die Selbstreflexionsfähigkeit eine essentielle Rolle spielt. Krieg. Die Flüchtlingsthematik wird europaweit diskutiert. In diesem Zusammenhang setzen sich die Jugendlichen mit Flucht und Sicherheit auseinander. Krise. Die SchülerInnen nehmen Außenperspektiven ein, um die eigenen persönlichen Krisen zu analysieren.

Das Projekt hat zum Ziel, Krisen nicht nur als Katastrophen darzustellen sowie reale und konstruktive, aber auch fiktive, abstrakte und irreale Lösungsmöglichkeiten zu erabeiten. Am 8. und 9. Juni 2016 zeigen die Jugendlichen Ich Krieg Krise auf der Probebühne des Dschungel Wien.


Schulvorstellung
Mi | 08.06. | 10:00
Do | 09.06. | 10:00

Öffentlich
Do | 09.06. | 19:00

Dschungel – Wien
Probebühne
7., Museumsplatz 1

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.