Im Krankenhaus trägt ­Technik eine weibliche Handschrift

Wenn im WiSpi ein Aufzug repariert, auf Notstrom umgestellt oder ein neues Gebäude geplant werden muss, fällt das in den Bereich der Technischen Direktorin Michaela Roth-Gion. Alle Reparaturen, Sanierungen und Bauplanungen laufen über den Schreibtisch der 44-jährigen Ingenieurin. Routine kommt bei rund 100 technischen Störfällen am Tag gar nicht erst auf. Auch nicht bei Roth-Gions 82 Mitarbeitern. Trotzdem möchte sie keinen anderen Beruf ausüben: "Ich liebe die Herausforderungen der Technik!“

Rund 100 Störfälle täglich werden im Wilhelminenspital behoben

Um die 62 zum Spital gehörenden Gebäude zu betreuen, arbeiten Handwerker, Werkmeister und Ingenieure aus allen Bereichen für die Technische Direktion. Roth-Gion teilt das Personal ein, entwirft Strategien und trifft Entscheidungen. Wobei immer die Frage im Mittelpunkt steht, was das Beste für die Patienten ist: "Mit Technik zu arbeiten, heißt ja auch, mit Menschen zu arbeiten!“ (svb/sk)

Teil 2: Medizinische Plattform Ottakring

Teil 3: "Stationsassistenten entlasten Personal"

Teil 4: Spatenstich für Palliativpavillon

  • Adresse: Montleartstraße 37, 1160 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *