Ja zu “Made in Brigittenau”

Kleine und mittlere Betriebe, die sich trotz des rauen Gegenwinds durch die Globalisierung der Produktion von Gütern widmen, können auf die Unterstützung der Stadt Wien zählen. Alleine 2009 wurden 55 Projekte, die durch Innovation glänzen und neue Arbeitsplätze schaffen, mit jeweils bis zu 100.000 Euro gefördert. Die Brigittenau spielt dabei im vorderen Feld mit. Ein Beispiel ist die Fa. promoteXx in der Pasettistraße 29–31.
Der im Jahr 2002 gegründete Betrieb ist auf Textilveredelung für Werbezwecke spezialisiert. Das Unternehmen produziert für die Bereiche Werbung, Sport und Mode. Ziel des geförderten Projekts ist die Befriedigung des ­großen Bedarfs an mehrfärbigen, hochwertigen Drucken mittels einer neuen Drucktechnologie und zu günstigen Preisen. Dafür wurden ein Digitaldirekttextildrucker und ein Trocken­kanal angeschafft. Als Folge können die Preise aufgrund der automatisierten Technologie um die Hälfte reduziert und Teile der bisher extern vergebenen Bearbeitungsschritte selbst durchgeführt werden; weiters kann die Effizienz bedeutend gesteigert werden. Inhaber Werner Hintsteiner: "Wir verfügen nun über den einzigen Digitaldirekttextildrucker in Österreich und haben jetzt das Potenzial bei der Veredelung von Textilien bei ­Serien bis 300 Stück bundesweit Marktführer zu werden. Im Laufe der nächsten drei Jahre soll unser Personalstand schrittweise um bis zu vier Mitarbeiter wachsen.“

Investitionen, die sich rentieren

Eine derartige Entwicklung ist genau das Ziel der Förderung. Die zuständige Finanzstadträtin Renate Brauner dazu: "Diese Maßnahme zielt darauf ab, ein langfristig stabiles Unternehmenswachstum zu unterstützen. Das ist die Basis für ein Wachstum der Beschäftigtenzahlen. Durch die Förderung der Stadt Wien und die Umsetzung der Wachstums­projekte entstehen in den bisher geförderten Firmen rund 180 neue Arbeitsplätze.“ Die rund 3.500 Wiener Sachgüterproduzenten sind eine zentrale Stütze des Wirtschaftsstandorts Wien und wichtige Arbeitgeber in der Stadt. Im vergangenen Jahr konnte die Stadt Wien das entsprechende Fördervolumen für innovative Projekte sogar von ursprünglich geplanten drei Millionen Euro auf 4,4 Millionen Euro – somit ein größeres Budget als je zuvor – aufstocken. Weitere Infos über das Unternehmen unter www.beflockung.at

Weitere Informationen

Der WWFF wurde im Jahr 1982 von der Stadt Wien gegründet und bietet von Minibüros für Kleinstunternehmen (Mingo) bis zu Förderungs- und Beratungsschienen für die Kreativwirtschaft umfangreiche Hilfestellungen für Unternehmer an. Infos im Internet unter www.wwff.gv.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *