Wikimedia

Jede Gasse hat ihre Geschichte

Hinter jedem Straßennamen steckt ein Stück (Stadt-) Geschichte, oft eine andere als man vermutet. Anfangs als Alleegasse bezeichnet, wurde etwa die Verbindungsstraße zwischen Karsplatz und Elisabethkirche 1921 zur Argentinierstraße umbenannt. Anlass dafür war eine Spende Argentiniens an Österreich nach dem Ersten Weltkrieg. Die Summe: stolze fünf Millionen Peso.

Die Mühlgasse verdankt ihren Namen dem Bärenmühldurchgang, dem unter einem Wohnaus führenden Fußweg zwischen Wienzeile und Operngasse; ursprünglich nach der Mühle am Wienfluss benannt, um die sich die Legende der Errettung ihres Besitzers durch einen Bären rankt.

Hätte es einst nicht jenes Eckhaus gegeben, das mit einem blechernen Turm geziert war, gäbe es heute die Blechturmgasse nicht. Der Name ist auch deshalb bis heute erhalten geblieben, weil das Haus als eines der ältesten der Stadt gilt.