Jubel für „Andorra“ in Zürich!

Einen Ausflug nach Zürich ist allein schon das Schauspielhaus wert. Eines der aktuellen Highlights: „Andorra“ von Max Frisch unter der Regie von Shootingstar Bastian Kraft. Getragen wird der Bühnenhit im wahrsten Sinne des Wortes von einem massiven Holzgestell (Bühne: Peter Baur) – der Rahmen dieser sehenswerten Inszenierung. Die Zuschauer erwartet ein spektakuläres, begehbares Baugerüst mit Glasfenstern. In und auf diesem Rahmen bewegt sich der Außenseiter Andri. In den Glasflächen spiegeln sich Videoprojektionen des Andorranischen Personals, von ihnen schauen die zahlreichen Blicke auf Andri: es sind antisemitische Ankläger, Wegschauer und Ignoranten, die Schuld sind an der folgenschweren Stigmatisierung Andres als „Jud“. Es brillieren Claudius Körber, der am Wiener Max-Reinhardt-Seminar studierte und alle „Projektions“-Rollen spielt, weiters Henrike Johanna Jörissen und Susanne-Marie Wrage. Großer Applaus und Jubel!

Ein Hinweis für reisefreudige Wiener Theaterfans: Zum vorerst letzten Mal ist das Stück im Schauspielhaus Zürich am 14. November zu sehen!

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.