Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In der Josefstadt
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 22. Mai im Schönborn-Park statt. Als Sportart stehen Streetball
(Basketball), Streetsoccer (Fußball) und Beach-Volleyball am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Ottakring
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 22. Mai am Shuhmeierplatz statt. Als Sportart steht Streetsoccer (Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden, unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In der Inneren Stadt
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 1. Mai im Käfig am Beethovenplatz statt. Als Sportart steht Streetball
(Basketball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In der Leopoldstadt
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 1. Mai in der Venediger Au statt. Als Sportart stehen Streetball
(Basketball) und Streetsoccer (Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Alle Veranstaltungen in den Bezirken

  • 1. Mai 2010

1., Beethovenplatz: Streetball
2., Venediger Au: Streetsoccer, Streetball
3., Kinderpark Stadtpark: Streetsoccer

  • 8. Mai 2010

5., Margaretengürtel: Streetball, Beach-Volleyball
6., Fritz Imhoff-Park: Streetball
12., Gaudenzdorfer Gürtel: Streetsoccer

  • 15. Mai 2010

4., Alois Drasche Park: Streetsoccer
7., Josef Strauss-Park: Streetsoccer
9., Lichtentaler Park: Streetsoccer, Steetball, Beach-Volleyball

  • 22. Mai 2010 

8., Schönborn-Park: Streetsoccer, Steetball, Beach-Volleyball
16., Schumeierplatz: Streetsoccer
17., Lidlpark: Streetsoccer

  • 29. Mai 2010

10., Wielandpark: Streetsoccer
11., Hyblerpark: Streetsoccer, Steetball, Beach-Volleyball
23., Maurer Rathauspark: Streetsoccer

  • 5. Juni 2010

13., Versorgungsheimplatz: Streetsoccer
14., Reinlpark: Streetsoccer
15., Auerwelsbachpark: Streetball

  • 12. Juni 2010 

18., Pötzleinsdorfer Schlosspark: Streetsoccer, Beach-Volleyball
19., Heiligenstädter Park: Streetball
21., Wassermanngasse: Streetsoccer

  • 19. Juni 2010

20., Allerheiligenplatz: Streetsoccer, Streetball
22., Am Kaiserwasser: Streetsoccer, Streetball

  • 25. – 27. Juni 2010 

Finalrunde im Rahmen des Donauinselfests

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In der Landstraße
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 1. Mai im Käfig im Kinderpark Stadtpark statt. Als Sportart steht Streetsoccer
(Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Margarten
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 8. Mai am Margaretengürtel
statt. Als Sportart stehen Streetball
(Basketball) und Beachvolleyball am Programm. Das Angebot richtet
sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Mariahilf
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 8. Mai im Fritz Imhoff-Park statt. Als Sportart steht Streetball
(Basketball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Meidling findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 8. Mai am Gaudenzdorfer Gürtel statt. Als Sportart steht Streetsoccer
(Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Wieden
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 15. Mai im Alois Drasche-Park statt. Als Sportart steht Streetsoccer
(Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Neubau
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 15. Mai im Josef Strauss-Park statt. Als Sportart steht Streetsoccer (Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

Im Alsergrund
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 15. Mai im Lichtentaler-Park statt. Als Sportart stehen Streetball
(Basketball), Streetsoccer (Fußball) und Beach-Volleyball am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Hernals
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 22. Mai im Lidlpark statt. Als Sportart steht Streetsoccer (Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Favoriten
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 29. Mai im Wielandpark statt. Als Sportart steht Streetsoccer
(Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Simmering
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 29. Mai im Hyblerpark statt. Als Sportart stehen Streetball
(Basketball), Streetsoccer (Fußball) und Beach-Volleyball am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Liesing
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 29. Mai im Maurer Rathauspark statt. Als Sportart steht Streetsoccer (Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

  • Adresse: Maurer Rathauspark, 1230 Wien

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Hietzing
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 5. Juni am Versorgungsheimplatz statt. Als Sportart steht Streetsoccer
(Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Penzing findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 5. Juni im Reinlpark statt. Als Sportart steht Streetsoccer (Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Rudolfsheim-Fünfhaus
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 5. Juni im Auer Welsbach-Park statt. Als Sportart steht Streetball
(Basketball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Währing findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 12. Juni im Pötzleinsdorfer Schlosspark statt. Als Sportarten stehen Streetsoccer
(Fußball) und Beach-Volleyball am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Döbling
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 12. Juni im Heiligenstädter Park statt. Als Sportart steht Streetball
(Basketball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In Floridsdorf findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 12. Juni in der Wassermanngasse statt. Als Sportart steht Streetsoccer
(Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In der Brigittenau
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 19. Juni am Allerheiligenplatz statt. Als Sportarten stehen Streetball
(Basketball) und Streetsoccer (Fußball) am Programm. Das Angebot richtet sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

Käfig-WM geht wieder los!

Über
einen achtwöchigen Zeitraum werden die einzelnen Bezirksmeister
ermittelt. Diese nehmen am großen Finale am Donauinselfest teil.

Vorrunden versprechen Hochspannung

Die "Käfige" sind typisch für Wien und haben inzwischen schon eine Art
Kultstatus erreicht. Viele berühmte Fußballer haben auf den eingezäunten
Betonplätzen ihre ersten "Zaubertricks" und den harten Kampf Mann gegen
Mann gelernt – etwa Herbert Prohaska, Ümit Korkmaz, Marko Arnautovic
oder Muhammet Akagündüz.

"Käfig-Sport" ist Sport auf hartem Boden, aber mit Respekt gegenüber dem
Können des anderen. "Die Käfige sind Symbole der urbanen Jugendkultur
und Hotspots des Zusammenlebens. Sie dürfen
nicht in Vergessenheit geraten. Und die Regeln spielen im Sport ebenso
eine
Rolle wie die Wiener Hausordnung, die auf Respekt, Fairness und
Rücksichtnahme
basiert", erklärt Gemeinderat Peko Baxant, der Initiator der Käfig-WM.
"Diese
Werte sollen auch im Zuge der zweiten Käfigmeisterschaft vermittelt und
gelebt
werden."

Streetsoccer, Streetball, Beachvolleyball?

Die Sportarten, die in den verschiedenen Käfigen angeboten werden,
unterscheiden sich von den "großen" Spielen darin, dass weniger
Mitspieler dabei und die Regeln einfacher sind. Die wichtigste Regel
lautet bei allen drei: FAIRPLAY! Details erfährst du hier:

Der Bewerb in deinem Bezirk

In der Donaustadt
findet das Bezirks-Qualifikationsturnier am 19. Juni am Kaiserwasser statt. Als Sportarten stehen Streetball
(Basketball) und Streetsoccer (Fußball) am Programm. Das Angebot richtet
sich an
Mädchen und Burschen zwischen 11 und 25 Jahren, die auf drei
Altersklassen
aufgeteilt werden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *