Kein Friedhof der Kuscheltiere in Hernals!

Am Rand des Wienerwalds in der Kleingartensiedlung "Waldandacht" liegt seit einiger Zeit ein Zwist begraben.

Anrainer befürchten das Schlimmste

Denn hier möchte Gerhard Starkl einen privaten Tierfriedhof betreiben. Auf seiner Homepage "www.tier-friedhof.at" wirbt er für sein Projekt: "Grabstätten sind die Ruhe­stätten der Seele und des Körpers, geheimnisvolle Orte der Erinnerung, wo wir dieser kleinen Wesen, die einen Teil unseres Herzens mit sich genommen haben, noch gedenken, ihnen noch nahe sein, ihre Seele noch liebkosen können", kann man dort lesen. Außerdem bittet Starkl um Geduld, bis sein "Tierhimmel" einsatzbereit ist. So einfach ist das nun aber doch nicht. Erstens hat sich eine Bürgerinitiative formiert, die fürchtet, dass hier künftig massenweise Tierleichen transportiert werden. Auch die Bezirksvorstehung wird einer erforderlichen Umwidmung (die nötig wäre, um auf dem Grundstück einen Gewerbebetrieb zu führen) nicht zustimmen.

Starkl zeigt sich dennoch zuversichtlich – die Bedenken seiner Nachbarn versteht er nicht. "Ich lasse mir das Projekt von Anrainern nicht schlechtreden. Jede Tierklinik, jede Fleischhauerei und jede Gaststätte haben weitaus mehr Tierleichen in Wohnhäusern gelagert", ließ der gebürtige Hernalser in einem Zeitungsbericht wissen.

  • Adresse: Amundsenstraße, 1170 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *