Kein Tunnel bei der Kreuzung

Das Projekt einer Untertunnelung der Nussdorfer Gürtelkreuzung wurde bereits vor mehr als 25 Jahren nach intensiven Diskussionen als nicht umsetzbar verworfen.
"Außerdem verschweigt der VP-Bezirksvorsteher die Kosten, die sich auf sage und schreibe 100 Millionen Euro belaufen würden. Dem VP-Bezirksvorsteher stünde es besser an, an neuen sinnvollen Lösungen zu arbeiten, statt Rundumschläge gegen die Stadt Wien zu starten“, unterstreicht der Döblinger SP-Gemeinderat Franz Ekkamp im Gespräch mit dem WIENER BEZIRKSBLATT seine ablehnende Haltung gegenüber dem Projekt.

"Tiller ist lange genug im Amt, um zu wissen, dass die Gürtelkommission die Untertunnelung schon in den 1980ern verworfen hatte“, betont Ekkamp und erklärt weiter: "Der Gürtel erfüllt heute wie damals eine wichtige Verteilerfunktion für den Individualverkehr. Eine Untertunnelung würde dies beenden und zu einer starken Belastung der Wohngebiete führen. Ganz zu schweigen von den extrem hohen Kosten.“ Aber auch der zweiten Maßnahme, auf Kosten des Gehweges eine dritte Abbiegespur vom 19. Bezirk Richtung Gürtel einzurichten, erteilt Ekkamp eine Absage. "Es kann nicht sein, dass die Fußgeherinnen und Fußgeher zu letztklassigen Verkehrsteilnehmern degradiert werden.“
Franz Ekkamp fordert daher die Döblinger Volkspartei auf, sich einmal die Frage zu stellen, woher der ganze Verkehr kommt. "Vielleicht begreifen dann die Mandatare der ÖVP, dass es für das Tagespendlerproblem, etwa durch eine neue Parkraumbewirtschaftung, eine intelligentere Lösung gibt als rund 100 Millionen Euro Steuergeld zu vergraben“, stellte der Gemeinderat abschließend fest.

  • Adresse: Nussdorfer Straße, 1190 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *