Keine Angst vor dem “TATORT HERNALS”

TATORT Hernals 2011 – was darf man sich darunter vorstellen? Nein, keine Ausflüge ins kriminalistische Revier. Es geht schlichtweg um die Straßen und Grätzln im Bezirk, die sich oft von einer eher tristen Seite zeigen und vor allem durch devastierte und leer stehende Geschäftslokale gekennzeichnet sind.

Low Budget Festival der Extraklasse

„Diesen Ort in einen ,TATORT‘, einen Ort des Handelns, zu verwandeln ist eine ganz spezielle Herausforderung“, betont unisono das Organisationsteam des Festivals: Christoph Schwarz, Tobias Leibetseder, Gernot Manhart, Roman Lechner und Monika Herschberger haben innerhalb eines halben Jahres ein Low-Budget-Festival auf die Beine gestellt. Unterstützt werden sie dabei von der Gebietsbetreuung des 17. und 18. Bezirks und der Bezirksvorstehung.

Zwischen Elterleinplatz und Ottakringer Straße

„Von 16. bis 26. Juni werden ausgewählte Orte zwischen Elterleinplatz und Ottakringer Straße zum Experimentierfeld künstleri­schen Handelns und Erlebens“, so die Organisatoren. Den Auftakt bildet das „Filmfest Linse“, ein Kurzfilmfest für kreative Mitgestaltung, das am 16. Juni um 21 Uhr im „Reisebüro“ in der Ottakringer Straße 45 eröffnet wird.

Weitere Info zum Festival auf: www.kulturnetz-hernals.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *