Keine Frage: Die Kunst geht vor

Vernissage am Mittwoch, 6. April 2011, 19 Uhr
mit Musikperformance von Zemmler
„Verschichtungen“ – ein Medley aus Text, Songtexten, Musik, Beats und Effekten.
Ab 20:30 EINTRITT FREI!

Ausstellung läuft bis 30. April.

„Die Kunst geht vor“
Christian Lackners Bildschöpfungen der neuen Generation – Trashiges und Poppiges auf dem iPhone

Die „Leinwand“ des jungen Künstlers Christian Lackner ist seit 2007 – auch – das iPhone. Er ist noch einer von Wenigen, die dieses Medium für ihre Kunst einsetzen. Lackner malt mit den Fingern auf dem Bildschirm und lässt die daraus entstandenen Bilder dann drucken – auf Leinwand oder im Postkartenformat.

Mittlerweile hat er auf diese Weise bereits über 250 Bilder kreiert. Manchmal entstehen die Ideen zu seinen farbenfrohen oder auch düsteren Kunstwerken, auf denen sich abstrakte Formen finden und sich eigenwillige Phantasiewesen in unbekümmerter Leichtigkeit tummeln, schon vorher im Kopf, manchmal erst unmittelbar beim Zeichnen auf dem Bildschirm. Christian Lackner bezeichnet seinen Stil als schlampig, kindlich, einfach, trashig und poppig. Manchmal baut er Buchstaben oder Wörter ein, um den Betrachter zu beschäftigen und zu verwirren. Auch die Bildtitel entsprechen dieser Form von Kreativität – von „Amore“ bis hin zu „Zipf“ sind nicht nur neue Bild-, sondern auch neue Wortschöpfungen zu finden.

Christian Lackner wurde 1979 geboren. Er malt und zeichnet schon seit seiner frühesten Kindheit. Anfangs waren es Zeichnungen mit dem Bleistift. Vor zehn Jahren begann er Holz- und Kastentüren, die er auf dem Müll oder auf der Straße fand oder selbst daheim hatte, mit Lack zu bemalen. Unter dem Motto „Die Kunst geht vor“ opferte er schließlich seine Möbel für Bilder. Das war zwar trashig und kostengünstig, es gab nur ein Problem an der Sache: die Werke waren zu schwer, um sie an die Wand zu hängen. Schließlich kaufte er doch Leinwände – und nachdem er den anfänglichen Respekt vor dem Weiß abgelegt hatte, begann er zu experimentieren. Aus dem Spiel mit Farben und Formen entstanden Schütt- und Spritzbilder mit Tusche, Kreide, Lack, Acryl, Spray, Schablonen, Stempeln, Filz- und Lackstiften, in die er Zeitungsartikel und sogar Swarovski-Kristalle einbaute.

Jörg Zemmler
hatte 2005 den fm4-Hit "yes for sure" mit BOB, gewann 2006 den Protestsongcontest und 2010 den Ö-Slam. Er wurde zu "Transart" nach Bozen eingeladen, spielte Konzerte u.a. in New York und London, veröffentlichte Bücher bei Edition A und Edition CH, zuletzt zwei Gedichte im Jahrbuch des Literaturhaus Liechtenstein.
http://www.facebook.com/profile.php?id=575499169&sk=info

PRESSEKONTAKT:
Ursula Pfeiffer verein::kunst.projekte:: der [galerie]studio38 zvr 123612155
0680/128 2380 office@galeriestudio38.at www.galeriestudio38.at

Cafe Club International C.I. Payergasse 14, 1160 Wien 

  • Adresse: Payergasse 14, 1160 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *