Kindergarten-Plätze: Stadt erlöst Eltern!

Die „Kindergarten-Af­färe“ erhitzte wochenlang die Gemüter. Ein kurzer Rückblick: Elisabeth Sattlegger, Betreiberin des Privatkindergartens KIZ in der Bergheidengasse, gab bekannt, dass ab 2011 weniger Kinder betreut werden ­können. Nicht mehr und nicht weniger. Doch die Aufregung von Seiten der ÖVP und gewisser Medien war orkanartig: Es wurde Sattlegger unterstellt, ganz zuzusperren, Kinder auf die Straße zu setzen usw.

Kindergartenplätze der Stadt und privat

Mit diesen Lügenmärchen machte die Stadt Wien jetzt Schluss. Eltern und Kinder haben drei neue Möglichkeiten:

  • Ab dem heurigen Sommer kann der Ausweichkindergarten Girzenberg (Angermayergasse 9) besucht werden. Angemietet werden diese Räume vom privaten Betreiber des neuen Kindergartens (KIWI) so lange, bis dieser mit Herbst 2011 in Betrieb geht.
  • Der neue Sportkindergarten ­Monpti (Hetzendorfer ­Straße/Breitenfurter Straße) steht ­jederzeit zur Verfügung.
  • Die Kinderfreunde werden im Bezirk einen neuen Kindergarten mit insgesamt zwei bis drei Gruppen errichten.

„Wir haben rasch gehandelt und zusätzliche Kindergarten­plätze für Hietzing geschaffen“, betont Stadtrat Christian Oxonitsch. „Es gibt ­sowohl Plätze im städtischen Ausweichkindergarten am Girzenberg als auch Alternativen von privaten Betreibern. Und als nächsten Schritt errichten die Kinderfreunde einen neuen Kindergarten.“ Damit ist auch die Container-­Lösung endgültig vom Tisch!

Hintergrund

Bei der letzten Bezirksvertretungssitzung wurde von einem Bedarf von 200 Kindergartenplätzen für Hietzing gesprochen. Und die ­Lösung der ÖVP dafür? Riesige Container für drei bis fünf Jahre – krampfhaft wurde nach Standorten gesucht …

  • Adresse: Hietzinger Kai 1-3, 1130 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *