Kirche zu verschenken

Diese Maßnahme hat nur teilweise mit steigenden Kirchenaustrittszahlen zu tun, erklärt Erich Leitenberger, Sprecher der Erzdiözese. Ein Grund sei auch die demografische Veränderung des Grätzels. "Viele katholische Familien ziehen ins Wiener Umland. Dafür rücken orthodoxe Familien nach. Die serbisch-orthodoxe Gemeinschaft hat bislang nur drei Kirchen in Wien.“  

Nun bekommen die orthodoxen Christen das Neulerchenfelder Gotteshaus geschenkt. Sie übernehmen mit der Schenkung auch die anfallenden Renovierungs- und Erhaltungskosten. Das angeschlossene Pfarrzentrum bleibt indes bei der katholischen Kirche.

Die genaue Übergabe an die serbisch-orthodoxe Glaubensgemeinschaft, die in Wien rund 180.000 Anhänger – Tendenz steigend – hat, muss erst verhandelt werden. "Es wird jetzt eine Fülle an Gesprächen geben“, so Leitenberger. "Bis Sommer 2011 soll alles fertig sein.“

  • Adresse: Neulerchenfelder Straße 47, 1160 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *