Klimafreundliche Märkte

Die Währinger haben es gut. Sie können auf drei Märkten frisches Gemüse einkaufen und leisten dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz. Schließlich müssen die roten, gelben, grünen, weißen und orangen Nahrungsmittel nicht von weit weg eingeflogen werden, sondern nur ein paar Bezirksgrenzen innerhalb Wiens passieren. Die kurzen Transportwege garantieren frische Produkte und schonen die Umwelt. So wird nicht nur jede Menge Kohlendioxid eingespart. Auch Vitamine, Mineralstoffe und weitere gesunde Inhaltsstoffe im Gemüse werden erhalten. Der Gersthofer Markt, der Kutschkermarkt und der Johann-Nepomuk-Vogl-Markt bieten knackiges Gemüse aus Wien an. Auf 240 Hektar wachsen in der Bundeshauptstadt Paradeiser, Karotten und Co. Radieschen und Gurken sind die ersten botanischen Frühjahrsboten der Wiener Gärtner. Auch frühlingsfrische Kräuter sind bereits zu haben.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *