Katharina Schiffl

Kriminacht in Wiener Kaffeehäusern

Das herbstliche Wetter bot am Dienstagabend beste Voraussetzungen für einen schaurigen Abend im Zeichen der deutschsprachigen Kriminalliteratur. An teils ausgefallenen Leseorten wie der Aufbahrungshalle am Zentralfriedhof lasen 50 Autoren aus ihren aktuellen Werken. Insgesamt 8.000 Menschen folgten der Einladung des Echo Medienhaus, das die Veranstaltung geplant und durchgeführt hat, und ließen sich zu mörderisch guten Geschichten eine Melange servieren.

Highlights wie eine Diskussion zwischen Philosoph Alfred Pfabigan und Drehbuchautor Max Gruber mit Literaturexperten Helmut Schneider über den Erfolg der Kultserie „Tatort“, die am 13. November 2016 ihr tausendstes Jubiläum feiert, rundeten den gruseligen Literaturabend ab. Erstmals veranstalteten das Vormagazin und das WIENER BEZIRKSBLATT auch einen Kurzkrimi-Wettbewerb, dessen Gewinner im Kultcafé Korb ihre Werke präsentierten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *