Küche mit Herz gibt’s im Café Metternich

"Schmausen statt Zocken“, heißt es ab jetzt im ­neuen-alten Café Metternich am Siebenbrunnenplatz. Dass im Metternich, das eine wechselvolle Geschichte vom Café zum Wettlokal hinter sich hat, jetzt wieder Wiener Hausmannskost angeboten wird, ist Radmila Bajramovski zu verdanken.

Von der Köchin zur Chefin

Die 52-Jährige hat zehn Jahre lang als Köchin im Café Metternich gearbeitet. „Dann hat mein Chef dort ein Wettlokal eröffnet. Und als das geschlossen wurde, hab’ ich mir gedacht, dass es schön wäre, hier wieder ein Café-Restaurant zu haben. Für mich ist das Metternich fast wie ein Zuhause", so die gebürtige Serbin. Und auch wenn die ehemalige Küchenkraft jetzt die Chefin ist, wird sie weiterhin persönlich hinter dem Herd stehen, denn „ich koche leidenschaftlich gern und mit viel Liebe“.

Fulminante Eröffnung

Gefeiert wurde die Neuübernahme Ende Mai mit Sekt und Brötchen. Für Frau Bajramovski gab es da jede Menge zu tun, aber „aufgeregt war ich nicht, nur müde“. Bei der Eröffnung dabei war auch Bezirkschef Kurt Wimmer: „Ich freue mich, dass es jetzt im Bezirk ein Wettlokal weniger und ein Café-Restaurant mehr gibt, und wünsche Frau Bajramovski viel Glück und viele Gäste“.

  • Adresse: Siebenbrunnenplatz 5, 1050 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *