KUONESA__MEHR SEHEN

Cornelia Mittendorfer und Waltraud Palme zeigen im Rahmen von Eyes On – Monat der Fotografie Wien Arbeiten, die in und zu Afrika entstanden sind. Mittendorfer lotet in ihren doppeltbelichteten Fotoarbeiten die Grenzen des Sehens aus, Palme zeigt fotogrammatisch fantasierte Reisetagebücher.
6.-17. November in der menzel. Galerie Nordafrika

Ein anderes Bild von Fremdem zu suchen – wie hier im südlichen Afrika – heißt auch, den eigenen Blick zu untersuchen. Mit ihren Arbeiten zwischen Wirklichkeit und Vorstellung wirft Cornelia Mittendorfer die Frage auf, was von den Erscheinungen, die vor dem Auge auftauchen, mit der Kamera transportiert werden kann sowie die Frage nach den Grenzen des Sehens. Die im Blick liegende Reduktion auf das Visuelle schließt viele Ebenen von Wirklichkeit aus. Was aber ist Wirklichkeit? Wie verändert die Irritation des Nichtwissens den Blick? Bei Fotografien in Kontexten, die fremder sind als andere – wie hier in Mozambique – spitzen sich diese Fragen zu. Sie wollen beantwortet werden. In den Zufälligkeiten analoger Doppelbelichtung hofft sie zu finden, was sie nicht „sehen“ konnte.

Einen anderen Weg zu KUONESA schlägt Waltraud Palme ein. Ausgangspunkt ihrer Arbeiten ohne Kamera sind Zeichnungen, die mit der Vorstellung einer Reise spielen. Zeichnen und Reisen gehören für Palme untrennbar zusammen. „…with drawing you are in the present“ (Kiki Smith).
Schon im Titel ihrer Buchserie steckt eine Geschichte: Beim Umfahren der Küste Afrikas verzählte ich mich oft beim Anblick der Elefanten und schrieb nur Herzen statt Zahlen in mein Buch.
In der Dunkelkammer entstehen fotogrammatisch fantasierte Reisetagebücher mit Lichtgestalten auf dunklem Grund. Hinter der Ironie steht der ratlose Blick auf wahre Geschichten an diesen Orten.

KUONESA meint auf Shangaan, einer in Mozambique gesprochenen Sprache, etwas über das Sehen Hinausgehende: Eine andere Art Sinn wird möglich geworden sein.

Eröffnung: 6. November 2012, 19 Uhr
Es spricht Timm Starl

  • Adresse: Währinger Straße 55, 1090 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *