Stefan Joham

Landstraße wächst weiter

Pläne für den 3. im Jahr 2016

Was bringt das Neue Jahr? Diese Frage stellt sich so manch einer zu Jahresbeginn. Doch was bringt 2016 für die Landstraße? Bezirksvorsteher Erich Hohenberger gibt ein paar Einblicke, worauf  sich die Landstraßer in den kommenden Monaten freuen dürfen.

Bauen und Wohnen
Leistbare Wohnungen schaffen – dieses Thema hat für den Bezirksvorsteher Priorität. Denn freifinanzierte Wohnungen können sich derzeit nur wenige leisten. Deswegen möchte Hohenberger mit aller Kraft versuchen, in geplante Bauprojekte so viele geförderte Wohnungen wie möglich zu integrieren. Um Platz für neuen Wohnbau zu schaffen, sollen ungenützt und freistehende Lückenverbauungen zu Wohnraum umgestaltet werden.
Als eines der größten Bauprojekte der Landstraße steht in den nächsten beiden Jahren der Bau der neuen Postzentrale am Rochusmarkt auf dem Plan. Das alte Gebäude ist schon abgetragen, bald gehen die Bauarbeiten los. Die Fertigstellung ist für 2017 geplant; von da an sollen 1200 Personen in dem modernen Gebäude arbeiten.
Mit Ende des Jahres starten auch die Arbeiten des neuen Gebäudes des Hauptverbandes der Sozialversicherung, direkt hinter dem Rochusmarkt. Auch einige Schulsanierung stehen 2016 auf dem Plan. Vorerst müssen aber noch die Verhandlungen über die Verlängerung des städtischen Schulsanierungspaketes abgewartet werden, bevor mit den Arbeiten begonnen werden kann.

Pause im Rabenhof
Fans des allseits beliebten Rabenhoftheaters dürfen sich freuen, oder auch nicht. Denn das in die Jahre gekommene Gebäude bedarf einer Sanierung. Die Hälfte der dafür erforderlichen Mittel wird aus dem Bezirksbudget berappt, den Rest übernimmt die Stadt Wien.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *