Lange Nacht der kunstschule.at

Studierende und Lehrende laden am 23. Februar 2010 zur „Langen Nacht der kunstschule.at“. Neben der Präsentation des aktuellen Jahrbuches stehen eine Versteigerung von Kunstwerken, eine Ausstellung und Musik auf dem Programm.

Die „Lange Nacht der kunstschule.at“ startet am 23. Februar 2010 um 18 Uhr mit der Präsentation des neuen Jahrbuches „365/09“. Das Jahrbuch unter dem Thema „Peep-Show“ zeigt Arbeiten der Studierenden und gibt einen Überblick über die Aktivitäten der kunstschule.at. . Der Begriff „peep show“ wird abstrakt verwendet, und spiegelt sich in gestalterischen Elementen, z.B. einem offenen Buchrücken. Konzept, Layout und Fertigung wurden von den Studierenden selbst entwickelt und von Anfang bis Ende durchgeführt.
Die beste Diplomarbeit des Jahres 2009 wird im Rahmen der Langen Nacht ausgezeichnet.
Ein weiterer Höhepunkt ist die Versteigerung von Kunstwerken von Studierenden und Lehrenden. Sämtliche Werke können ab 18 Uhr in einer Ausstellung besichtigt werden. Der Reinerlös der Versteigerung kommt Samara, Verein zur Prävention von (sexualisierter) Gewalt an Kindern und Jugendlichen, zugute.
Ab 21.30 Uhr spielen im Festsaal Bands aus dem Umfeld der kunstschule.at, u.a. Astropanda (E-Pop), Mortal Strike (Trashmetal), Birth of Horus (Trashmetal), Living Lache (Folk Rock) und MUX (Acoustic Indie). Anschließend bis 2 Uhr früh DJ-Line.

Der Eintritt ist frei.

kunstschule.at
kunstschule.at ist eine Aus- und Weiterbildungsstätte für bildende und angewandte Kunst. Die vierjährigen Kunststudien in Bildhauerei, Comic und Animation, Grafik Design, Graphik, Keramik und Produktgestaltung, Malerei & prozessorientierte Kunstformen, Räumliches Gestalten sowie eine Interdisziplinäre Klasse schließen mit Diplom ab. Die kunstschule.at ist ein lebendiger und kommunikativer Bildungsknotenpunkt innerhalb der Wiener Kunstszene.

kunstschule.at
Lazarettgasse 27, 1090 Wien
www.kunstschule.at

  • Adresse: Lazarettgasse 27, 1090 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *