Laternen-Zwist erhellt

Energieeffizienz und gute Beleuchtung für ein subjektives Sicherheitsgefühl sind die Schlagworte, die für die Modernisierung der Straßenbeleuchtung in Wien sprechen. Daher soll in den nächsten Jahren schrittweise auf umweltfreundliche LED-Technologie umgestellt werden. Gemeinsam haben sich die ÖVP-Bezirksvorsteher (1., 8., 13. und 19. Bezirk) jetzt dafür ausgesprochen, beim Leuchtentausch behutsam vorzugehen.

Gegen das Grelle

„Die Innere Stadt hat als historischer Stadtkern ein besonderes Flair. Dieses gilt es zu erhalten und zu unterstützen. Moderne Technologie ja, aber diese muss auf unser einzigartiges Stadtbild Rücksicht nehmen“, meint etwa Markus Figl, ­Bezirksvorsteher der Inneren Stadt. „Wir fordern einen Testbetrieb mit unterschied­lichen Lichtfarben, damit die Bewohner sehen, welche Auswirkungen unterschiedliche Lichtfarben auf das Ambiente unserer historischen Grätzel haben. Zugleich soll dies die Basis für weitere Entscheidungen in den Bezirken bilden“, so die Josefstädter ­Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert. In Döbling etwa gab es ­bereits Versuche mit vergol­deten Spiegelplatten, die von der Bevölkerung gut ­aufgenommen wurden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.