Lesen & lieben in China

Ein Bestseller, der zum ­Lesen verführt. In dem Roman "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ geht es um eine Liebes­geschichte, in der Bücher und das Lesen von Literatur eine große Rolle spielen. Zwei Buben werden während der Kulturrevolution im China der 1970er Jahre zur "Umerziehung“ in ein Bergdorf geschickt. Dort sollen sie in "revolutionäre Bauern“ verwandelt werden. Stattdessen lesen sie verbotene westliche Bücher von Balzac oder Stendhal und buhlen um das Herz der Tochter des Schneiders. Und zwar, indem sie die völlig ungebildete kleine Schneiderin für Literatur begeistern.

Der Autor Dai Sijie hat in seinem zauberhaften Roman seine eigene Lebensgeschichte "geplündert“. Auch er wurde "umerzogen“, weil er als Intellektueller galt. Ganz einfach, weil seine Eltern Ärzte waren. Nach Maos Tod bekam er aber ein Stipendium, um in Paris Film zu studieren. Als dann 1989 in Peking die Panzer über Studenten rollten, beschloss er, in Frankreich zu bleiben. Mit "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ gelang ihm 2001 ein Weltbestseller.

Dai Sijie bei ­Fernwärme Wien

Bürgermeister Michael ­Häupl ist Schirmherr der Aktion "Eine Stadt. Ein Buch.“, einer Initiative des echo medienhauses. Er wird am 18. 11., um 12 Uhr auf der Buch Wien gemeinsam mit Dai ­Sijie die ersten von insgesamt 100.000 Gratis­exemplaren verteilen.
Am 19. 11. wird Dai Sijie um 19.30 Uhr bei Fernwärme Wien, Spittelauer Lände 45, 1090 Wien, aus seinem Buch lesen und auch Exemplare signieren. Vom 15. bis 21. 11. wird im Admiral Kino (Burggasse 119, 1070 Wien) jeweils ab 19.30 Uhr Dai Sijies eigene Verfilmung von "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ gezeigt. Am 20. 11. steht der Autor im Anschluss für Fragen zur Verfügung.

Die Buch Wien geht heuer zum dritten Mal in der Messe Wien über die Bühne. Die größte Buchschau des Landes bringt Stars wie Donna Leon, Ken Follett, Bernhard Schlink oder Ruth Klüger. Paul Nizon wird den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur bekommen, Falter-Chef Armin Thurnher den Toleranzpreis des Buchhandels. (hs)

Eine Stadt ein Buch

Ab 18. November kannst du ein Exemplar von Dai Sijies Roman "Balzac und die kleine chinesische Schneiderin“ hier gratis bekommen: Buch Wien, Messe, Büchereien Wien, Buchhandlungen, Fernwärme Wien, Volkshochschulen. Insgesamt werden 100.000 Bücher gedruckt und verschenkt. Den Startschuss gibt Bgm. Häupl am 18. November um 12 Uhr auf der Buch Wien. Alle Infos: www.einestadteinbuch.at oder www.facebook.com/eineSTADTeinBUCH

Info Buch Wien 2010

Die Lesefestwoche startet bereits am 15. November. Gelesen wird an mehreren Orten in Wien. Die Messe Buch Wien selbst findet ab 18. November in der Halle D der Messe Wien statt. Der Eintrittspreis beträgt sieben Euro. Kinder bis 14 Jahre besuchen die Messe bei freiem Eintritt, ein Ticket für Senioren, Studenten und Schüler kostet 4,50 Euro, in der Schülergruppe 2,50 Euro. Der Lese(s)pass – ausgegeben vom Buchhandel – lädt bei einem Buchkauf zum ermäßigten Eintrittspreis von 4,50 Euro auf die Messe ein.
www.buchwien.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.