Liesing: Hugo von Hofmannsthal und die Parkvillen an der Au

Vor 300 Jahren hat hier alles ganz anders ausgesehen. Ein Thermalbad war die Hauptattraktion inmitten der vielen Sommervillen. Später wurde daraus das "Wirtshaus von Österreich". Hier traf man sich in den letzten Jahrzehnten der Monarchie. 1901 zog Hugo von Hofmannsthal nach Rodaun. Bis zu seinem Tod 1929 lebte er hier. Gleich nach dem Umzug schwärmte er seinem Dichterfreund Arthur Schnitzler gegenüber von den "dunklen Laubmassen auf den Hügeln" und dem "starken, grünen, kühlen Geruch eines schattigen Abhangs". Das alte Gemäuer, das einst Kaiserin Maria Theresia gehörte, ist heute als "Hofmannsthal-Schlössl" bekannt. Später entstand im Knie des Liesingbachs das "Strandbad Rodaun". Lange Zeit sicherte ein angeschlossener Campingplatz den Badebetrieb. Dann wurde das Bad geschlossen, 2010 auch der Campingplatz. Die Anmut des Naturparks wird in den "Parkvillen an der Au" weiterleben.

  • Adresse: An der Au, 1230 Wien