Lipizzanerfohlen in der Spanischen Hofreitschule

Die erste Geburt eines Fohlens ist auch im Lipizzanergestüt jedes Jahr etwas ganz Besonderes. Am 1. Februar um 00:30 Uhr, war es endlich soweit: Das erste Fohlen des Jahrganges 2017 hat das Licht der Welt erblickt. Sowohl das Stutfohlen aus der Stutenfamilie Capriola wie auch Mutter Danesia sind wohlauf. Die Geburt selbst verlief völlig problemlos. Die Spanische Hofreitschule freut sich über ein entzückendes, kerngesundes Fohlen – umso mehr, als die Kleine es recht eilig hatte und einige Tage früher als errechnet auf die Welt kam. Diesen Frühling werden rund 40 Fohlen erwartet. Die ersten sechs Monate verbringen diese an der Seite ihrer Mütter, in der „Kinderstube“ im Gestüt Piber.

Einen Namen hat das neue Stutfohlen noch nicht. Diesen erhält es entsprechend der Gestütstradition erst im Alter von rund sechs Monaten, wenn es von der Mutter abgesetzt wird. Es wird ein traditioneller Name aus der Stutenfamilie Capriola vergeben werden. Die Kleine ist das fünfte Fohlen der Stute Danesia. Vater des vierbeinigen Mädchens ist der Schulhengst Maestoso Beja I, der von Bereiter Marcus Nowotny an der Spanischen Hofreitschule in Wien ausgebildet und geritten wird. Lipizzaner werden so wie das Stutfohlen meist schwarz, seltener auch braun oder mausgrau geboren und bekommen ihre typische Schimmelfarbe erst mit etwa vier bis zehn Jahren.

© Spanische Hofreitschule – Bundesgestüt Piber GöR

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.