Margareten macht jetzt auch in Mode

Das heurige Gemeindebaufestival ist was für "fashionistas“ aller Art. "MODE:BLOCK“ nennt sich die Geschichte, die sich mit dem "am engsten an den Körper gebundenen Kommunikationsmittel“ beschäftigt. Das Projektteam möchte Gemeinsames und Unterscheidendes im Gemeindebau herausfiltern und herzeigen.

Drei "Geschäfte“ sind nur der Anfang

Bereits dieser Tage sind die drei temporären Modeschauplätze "Pop-ups“ im 5., 7. und 16. Bezirk gestartet. Leere oder bestehende Geschäftsflächen werden leicht umgestaltet, deren Atmosphäre und Infrastruktur optimal genutzt und als Mode-Showrooms bespielt. Das Sortiment wird thematisch abgestimmt und es werden Designer sowie Produkte aus Wien und mit Wiener Bezug gezeigt. Das Margaretener Pop-up ist jeden Samstag von 10 bis 18 Uhr bei "Mein Design“, Kettenbrückengasse 6, zu bewundern.
Die drei temporären Filialen sind aber nur der Anfang des Festivals. Im Frühjahr folgen Workshops, Modeschau und Abschluss-Party. Für die Show werden noch "Helden des Gemeindebaus mit ihren vielen Bekleidungsstilen und Talenten“ gesucht. (nic/jax)

Schaufenster-Geschichte

Wer beim "Shop Window Project“ auf den Geschmack gekommen ist, sollte im Wien Museum am Karlsplatz vorbeischauen. Bis März 2011 läuft die Ausstellung "Window Shopping?– eine Fotogeschichte des Schaufensters“.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *