MARIANNA BLIER PAPERWOR(L)DS

MARIANNA BLIER (Wien – Moskau – Astrakhan)
PAPERWOR(L)DS
dialogues & symbols
Vernissage am Donnerstag, 20. Jänner 2011, 18 Uhr
ORACLE Austria GmbH
IZD Tower 3. Stock
Wagramer Straße 17-19, 1220 Wien
www.galeriestudio38.at/BLIER
Vernissage Anmeldung erforderlich unter
office@galeriestudio38.at

Marianna Blier und ihre „Ausgeschnittenen Welten“ als Dialoge in Bildern

Die aus Russland stammende Künstlerin Marianna Blier zeigt ab 20. Jänner im Kundenbereich des IT-Konzerns Oracle Austria GmbH in Wien-Donaustadt eine Auswahl ihrer Papercuts. Ihr besonderes Anliegen, über die bildende Kunst mit dem Publikum zu kommunizieren, mündete in ein spezielles Ausstellungskonzept, das darauf ausgerichtet ist, einen „Dialog in Bildern“ zu führen.

Oracle Austria GmbH bietet schon seit einigen Jahren – als Beitrag zur Kunstförderung durch Unternehmen –
Kunstschaffenden die Möglichkeit, ihre Werke auszustellen. Damit wird nicht nur versucht, den hauseigenen Kunden- und Schulungsbereich abwechslungsreich und interessant zu gestalten, sondern auch die Begegnung und Auseinandersetzung mit Kunst im Alltagsleben zu intensivieren.

Marianna Blier präsentiert ihre „Ausgeschnittenen Welten“ als 15 Dialoge und thematisiert Begriffe wie
ZEIT (Dialog mit Vergangenheit und Zukunft), GEBURT (Dialog mit Mutter und Welt), KUNST (Dialog mit dem Betrachter), SPIEGEL (Dialog mit dem Spiegelbild), REISEN (Dialog mit dem Weg), EINSAMKEIT (Dialog mit sich selbst), VERGEBUNG (Dialog mit den Lieben), BEGEGNUNG (Dialog mit dem Schicksal), GEBET (Dialog mit Gott), MUSIK (Dialog mit dem Universum), LIEBE (Dialog mit dem Traum), ENTDECKUNG (Dialog mit dem Unbekannten), SEX (Dialog mit dem Tod), SPIEL (Dialog mit den Teilnehmern) und TRAUM (Dialog mit der Fantasie).

Marianna Blier experimentiert immer wieder mit Farben, Formen und Materialien und verschiedenen Stilrichtungen. In ihrer Malerei existieren Landschaftsbilder ebenso wie Akte, Porträts und Stillleben, von – gegenständlich bis abstrakt.
Die Idee, sich mit dem Papierschnitt als künstlerische Ausdrucksform auseinanderzusetzen, entstand bei der Künstlerin nach ihrer Übersiedlung von Moskau nach Wien, wo sie für einen großen Papierkonzern tätig ist. Das Verarbeiten der Vergangenheit aus neuer Perspektive hat sie inspiriert, Gedanken und Erinnerungen, die oft wie einzelne Puzzleteile erscheinen, als farbige Papierschnitte zu gestalten. Sie wurde auch durch zahlreiche Reiseerlebnisse, durch die Begegnung mit interessanten Menschen dazu angeregt. Die Technik, die sie dabei einsetzt und die ein wenig an den großen Joan Miró erinnert, ist, Figuren und symbolhafte Elemente aus Farbpapier zu raffiniert-einfachen, aber besonders expressiven Bildkompositionen zu verarbeiten. Blier kann sich dadurch besser auf den Inhalt konzentrieren. Ihr ist es wichtig, emotionale Bilder zu schaffen, als Ausdruck ihrer persönlichen Reflexionen im Dialog mit dem Betrachter.

  • Adresse: Wagramer Straße 17, 1220 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *