Mediencartell für Österreich

Was macht man in einem Land, in welchem die Medien über die Redaktion einer Presseagentur von den Regierungsparteien gleichgeschaltet ist, in anderen Ländern nennt man so etwas Medienzensur, die österreichischen Zeitungen, die sich wirklich nach Leibeskräften für das Land anstrengen aber keine Presseförderung erhalten und daher meist unbekannt bleiben?

Man bildet ein Mediencartell.

Einen Verband der all die Zeitungen umfasst die sich für den österreichischen Bürger, die österreichische Bürgerin einsetzen und auf die Logik bauen: Allein kann ich nur verlieren, aber gemeinsam sind wir stark.

Genau das hat nunmehr mit der Beteiligung einer ganzen Reihe von Medienbetrieben auch hier in Österreich stattgefunden:

Zeitungen, Fernsehsender und politische Online Medien haben sich zusammengeschlossen um genau diesem Problem Herr zu werden und eine Zukunft für die Menschen in Österreich, insbesondere Mindestpensionisten, Alleinerzieher/innen, Obdachlose, Bergbauern, Studenten und Klein- und Mittelunternehmer zu schaffen.

Die Liste der Unternehmen, die sich für die Initiative unabhängig mit einsetzen ist lang:
Die Bürgschaft, Der Durchschnitt, dokus4you, Floridsdorf News, Hintergrund, i-netrecherche, net news global, österreichische Wirtschaftsplattform, Radio Utopia, Wien Konkret

Sie aber sind nun gefragt: Haben auch Sie einen Medienbetrieb, der sich diesem Netzwerk anschliessen will?

Dann schicken sie uns doch ein E-Mail an oebote@inmail.at.

Ihr

Pastor Hans-Georg Peitl
Bundespressesprecher der
Österreichischen Bürgerpartei
http://www.oebp.at
http://www.oebote.gnx.at

  • Adresse: Laxenburger Straße 49-57, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *