Mit der Technik von morgen heute siegen

Ottakringer Schüler zeigen Ehrgeiz beim "Technik fürs Leben"-Preis 

Es ist schon wieder elf Jahre her, seit die HTL aus der Schellinggasse auf das Grundstück nahe der U3-Station bei der Thaliastraße übersiedelt ist. Der Standort hat sich verändert, der gute Ruf der Schule inklusive des Lehrkörpers ist geblieben. Und hat jetzt einmal mehr eine Bestätigung erfahren: Denn ein begabtes Schüler-Trio möchte 300 andere Nachwuchstalente aus 21 höheren Schulen aus dem Feld schlagen.

Fotodioden fangen den Laserstrahl auf

Die drei sind Gina Sudheesan, Daniel Strobl und Bozhidar Genchev. Die Fünftklassler arbeiten an einer Technologie von ­morgen. "Wir versuchen, Daten mit einem Laser zu übertragen, also nutzen das Licht zur Übertragung über die Luft“, erklärt Roland Bobich, der betreuende HTL-Professor. "Dazu bauen die Schüler ein Sende- und ein Empfangsmodul. Das Sendemodul ist mit einem UV-Laser ausgestattet. Aufgefangen wird der Laserstrahl mit Fotodioden.“ Bis zum Einsendeschluss in drei Monaten steht noch viel Tüftelei bevor. Die Preisverleihung findet am 9. Juni statt: "In einem ganz besonderen Rahmen", so Bosch-Vorstand Karl Strobel geheimnisvoll.

"Technik fürs Leben"-Preis

121 Projekte aus 21 HTL haben sich beworben. Zu gewinnen gibt es sechsmonatige Berufspraktika an einem Standort der Bosch-Gruppe zum 125. Firmenjubiläum. Einsendeschluss ist der 30. April.

  • Adresse: Thaliastraße 125, 1160 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *