Nachbar der Woche: Praktische Taschen

Als Student der Wirtschaftsuniversität Wien hatte Kurt ­Ruprechter regelmäßig mit dem Taschenverbot zu kämpfen: Umladen und Ausladen von Lernsachen auf den ­diversen Bibliotheken gehören zum Alltag. „Die Tragtaschen, die dort verteilt werden, sind weder optisch noch in ihrer Funktion außergewöhnlich“, urteilt Ruprechter. Das brachte den jungen Mann in der Leopoldstadt auf eine Idee: Ein durchsichtiger Rucksack musste her. Das junge Unternehmen „ruprechter“ hat sich auf die Produktion solcher transparenter Taschen und Rucksäcke spezialisiert. Beim Entwurf der Modelle hat ­Ruprechters Mutter, eine ­Designerin, geholfen. Die Zielgruppe des Start-up-Unternehmens sind klarerweise Studierende, aber auch modebewusste Kunden.

Fragen und Antworten

Name | Kurt Ruprechter

Beruf | –Student an der Wirtschaftsuni Wien
Hobbys | Musik machen, sporteln, an meinem Start-up arbeiten.

Ich lebe im | 19. Bezirk

Was ich an meinem Uni- Bezirk mag | Am zweiten Bezirk mag ich natürlich den Prater sehr gerne. Ich spaziere gerne in der Früh, wo noch keine Besucher da sind, durch die Straßen des Wiener Praters und genieße das Flair. Oft treffe ich mich auch mit Freunden nach den Vorlesungen im Schweizerhaus auf ein Bier. Am Abend bin ich oft in der Pratersauna, die meiner Meinung nach der beste Club im zweiten Bezirk ist.

Was mir wichtig ist | Wichtig sind mir vor allem die öffentlichen Verkehrs-anbindungen, die im zweiten Bezirk sehr gut sind.

Worauf ich stolz bin | Besonders stolz bin ich auf die Wirtschaftsuniversität. Der neue Campus ist wirklich schön und begeistert auch viele ausländische Studenten. Auf der Grünfläche gegenüber kann man sehr gut Lernpausen einlegen.

Mein Motto | Einfach mal ausprobieren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.