Neue Mutter-Kind-Einrichtung für Minderjährige

26 Plätze für minderjährige Mütter

Das ehemalige Schwesternwohnheim in Favoriten wurde im Vorjahr
adaptiert und steht den jungen Frauen seit kurzem zur Verfügung. Im
Vergleich zu den bisherigen Standorten mit Gemeinschaftsküche- und Bad
ermöglicht es ein weitgehend selbständiges Wohnen. Auch das
Platzkontingent wurde von 22 auf 26 Plätze aufgestockt. Jede Mutter
soll in der Betreuungseinrichtung lernen, sich und das Baby selbst zu
versorgen, auf die Bedürfnisse des Kindes zu reagieren, das ihr zur
Verfügung stehende Budget zu verwalten, autonom einzukaufen etc. Für
diese "rund um die Uhr Betreuung" sorgen in der Biererlgasse zehn
versierte Sozialpädagoginnen.
Sie loten nicht nur die Fähigkeiten der
jugendlichen Mütter aus, unterstützen und betreuen diese, sondern
gewährleisten gleichzeitig auch die Sicherheit der Neugeborenen und
Säuglinge. Auch Partner und Familienangehörige werden nach Möglichkeit
ebenfalls in diesen Prozess eingebunden. 

Großteil gelingt ein "neues Leben"

Die Mutter-Kind-Unterbringung steht Schwangeren oder jungen angehenden
Müttern
offen, bei denen eine Gefährdung der minderjährigen Mutter, des
Ungeborenen oder Säuglings
festgestellt wurde. Einem Großteil der
minderjährigen Mütter gelingt es durch diese intensive Betreuung ein
eigenständiges Leben mit ihrem Kind aufzubauen. Durchschnittlich
verbringen die jungen Frauen etwa sechs bis sieben Monate in der für
sie geschaffenen Einrichtung.
Stellt sich im Zuge dieser intensiven Betreuung heraus, dass die Mutter
nicht in der Lage ist, das Kind zu schützen und adäquat zu versorgen,
kommt es zur Abnahme des Kindes.

Weitere Angebote für Schwangere und Mütter

Die "MAG ELF" verfügt zusätzlich zum stationären Angebot der
Mutter-Kind Unterbringung über ein Team von drei Sozialpädagoginnen,
die jugendliche Mütter, die vielfach noch im elterlichen Haushalt
leben, ambulant unterstützen. Derzeit werden 30 junge Schwangere/Mütter
betreut. Durch diese intensive Förderung soll ebenfalls eine Trennung
von Mutter und Kind verhindert werden. Zur Beratung aller Schwangeren
und Familien mit Kindern stehen in Wien weiters acht
Eltern-Kind-Zentren zur Verfügung. In diesen Zentren sind
SozialarbeiterInnen, SozialpädagogInnen, PsychologInnen und ÄrztInnen
für alle Fragen der Eltern da. In der Elternschule, der Elternberatung,
in Gruppen- und Einzelgesprächen werden die Themen und Fragen der
Eltern rund um Geburt und Erziehung aufgegriffen.

  • Adresse: Biererlgasse 35, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.